Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0806/60244.html    Veröffentlicht: 09.06.2008 08:14    Kurz-URL: https://glm.io/60244

Goosh - die Google-Kommandozeile

Kurzbefehle für schnelle Ergebnisse

Das Webinterface gilt vielen schon als Ausdruck reinsten Purismus, doch dass es noch spartanischer aussehen kann, beweist die Webanwendung Goosh.org. Sie stellt eine Kommandozeile für Google bereit, über die sich die Suchmaschine wie ein Unix-Shell per Kurzbefehl steuern lässt.

Mit dem Kurzbefehl "h" für Help wird die Befehlsübersicht aufgerufen. Neben der Textsuche im Web können auch spezielle Google-Anwendungen genutzt werden. Mit "map" lässt sich Maps und mit "b" zum Beispiel Blogs durchsuchen. Die Recherchen können mit Bool'schen Operatoren weiter verfeinert werden.

Goosh lässt auch Übersetzungen von Wörtern und ganzen Sätzen mit "t" für Translate und der Benennung von Quell- und Zielsprache zu. "Translate en de hello world" übersetzt folglich in "Hallo Welt".

Die Google-Kommandozeile Goosh arbeitet recht schnell - und liefert flugs die Ergebnisse. Diese können mit den Zifferntasten ausgewählt werden. Goosh läuft im Webbrowser und nutzt die Google AJAX APIs.  (ad)


Verwandte Artikel:
Android: Google führt API-Level-Grenze im Play Store ein   
(20.12.2017, https://glm.io/131769 )
Virtual Reality: API für Objektbibliothek Poly freigeschaltet   
(04.12.2017, https://glm.io/131468 )
Accessibility Services: Google droht Entwicklern mit Ausschluss aus dem Play Store   
(14.11.2017, https://glm.io/131132 )
Nearby Connections 2.0: Android-API vernetzt Geräte offline miteinander   
(01.08.2017, https://glm.io/129242 )
Perspective: Google hilft, Forentrolle zu erkennen   
(23.02.2017, https://glm.io/126336 )

Links zum Artikel:
Goosh (.org): http://www.goosh.org

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/