Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5992.html    Veröffentlicht: 27.01.2000 10:00    Kurz-URL: https://glm.io/5992

MotionWare - 3D-Spiele bald wirklich fühlbar?

In etwa einem Jahr werden Bewegungen in virtuellen Welten auch vor dem heimischen PC wirklich fühlbar werden, wenn man dem Hersteller von MotionWare Glauben schenkt. MotionWare ist ein Headset, das den im Innenohr lokalisierten Gleichgewichtssinn elektrisch stimuliert und damit eine glaubwürdige Bewegung simulieren können soll. In Verbindung mit einer 3D-Brille kann so das Gehirn komplett überlistet werden.

Die Technik soll seit Jahren in der Medizin genutzt werden und keine Nebenwirkungen haben, sieht man einmal von Schwindelgefühlen und Übelkeit ab, wenn das Gleichgewichtszentrum allzu arg stimuliert wird. Die patentierte MotionWare-Technik von Virtual Motion bietet im Gegensatz zum medizinischen Vorbild jedoch erstmals die Möglichkeit, die Bewegungen in virtuellen Welten mit der entsprechenden Stimulation des Gleichgewichtssinns zu koordinieren. Außerdem wurde die Technik vereinfacht und verkleinert, damit das an die serielle Schnittstelle anzuschliessende Headset angenehm zu tragen und auch in der Herstellung günstig ist.

MotionWare wurde vor allem in Hinsicht auf 3D-Computerspiele und Spielhallen entwickelt. Der Spieler erlebt somit jede Bewegung mit, die seine Aktionen auf dem Bildschirm oder der 3D-Brille zur Folge haben. Der PC wird damit zur virtuellen Achterbahn.

Noch ist MotionWare jedoch in der Entwicklungs- und Forschungsphase, die Massenproduktion soll erst in 12 - 18 Monaten möglich sein. Erste Prototypen werden jedoch bereits gefertigt, die interessierten Hardware-Herstellern, Softwareentwicklern und Wissenschaftlern zur Verfügung gestellt werden. Die Prototypen kosten jedoch erheblich mehr als die angepeilten 100,- US-Dollar pro Stück bei Massenfertigung.  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/