Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0805/59857.html    Veröffentlicht: 21.05.2008 14:26    Kurz-URL: https://glm.io/59857

ARD-Online-Mediathek wird nachgebessert

Probleme bei Zusammenführung der Angebote der Landesrundfunkanstalten

Die neu gestartete Online-Mediathek der ARD läuft noch nicht ganz rund. Die Zusammenschaltung der Inhalte der Landesrundfunkanstalten ist eine Herausforderung. Dazu hat sich ARD-Online-Koordinatorin Heidi Schmidt gegenüber der Frankfurter Rundschau geäußert.

"Die ARD-Mediathek ist noch nicht in der End-Ausbaustufe", sagte Schmidt. So seien einige Fernsehprogramme der Dritten noch nicht an das über Pfingsten gestartete System angeschlossen, in dem Fernseh- und Radiobeiträge des öffentlich-rechtlichen Senderverbundes bereitstehen. Laut ARD liegen mehr als 600 Radio- sowie rund 60 TV-Angebote als abonnierbare RSS-Feeds vor. Wer gezielt Inhalte sucht, stößt aber noch auf einzelne Lücken im Angebot. Manche Sendungen, wie zum Beispiel "Schmidt und Pocher", lagen beim Start nur in Ausschnitten in der Mediathek vor. Die Sportschau war zum Launch-Termin noch nicht zu finden. Die ARD-Mediathek war nach eigenen Angaben zu der Zeit noch im Testbetrieb.

Schmidt nannte die Zusammenführung der Onlineangebote der einzelnen Landesrundfunkanstalten ein "technisch anspruchsvolles Projekt". Hier könne man erst im Herbst 2008 mit einem Abschluss rechnen. Von "Problemen" dabei könne man aber in keiner Weise reden. Schmidt betonte gegenüber Golem.de, dass es nicht um eine "Nachbesserung" ginge, sondern dass "eine sukzessive Weiterentwicklung der Mediathek geplant" sei.

Die beim SWR in Mainz angesiedelte ARD.de-Redaktion will nach ersten Reaktionen der Nutzer zudem Verbesserungen in der Navigation der Mediathek und einen Vollbildmodus für die Darstellung einführen.

Die ARD-Mitarbeiterin wehrte sich aber zugleich gegen Vorwürfe, die Mediathek sei heimlich gestartet worden. Dass es keine konkrete Ankündigung für den Start an Pfingsten gab, sei "Sicherheitsrisiken" geschuldet, so Schmidt gegenüber der Zeitung.

RTL-Geschäftsführerin Anke Schäferkordt hatte das Projekt Mediathek im November 2007 scharf kritisiert. Es entstehe gerade ein Markt für Abruffilme. "Wieso muss der öffentlich-rechtliche Rundfunk seine Sendungen im Internet selbst verbreiten? Das könnten doch auch ein kommerzieller Anbieter machen, ohne dass die Gebührenzahler belastet werden", sagte Schäferkordt.  (asa)


Verwandte Artikel:
Livestream: RTL TV Now fällt während eines Länderspiels aus   
(06.09.2017, https://glm.io/129898 )
Depublizierung: 7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg   
(20.10.2017, https://glm.io/130734 )
Oberlandesgericht Düsseldorf: ARD und ZDF müssen Übertragung im Kabelnetz bezahlen   
(20.07.2017, https://glm.io/129035 )
Keine Vollstreckung: Berufung im Barzahl-Protest gegen Rundfunkgebühr   
(11.12.2016, https://glm.io/125000 )
ARD, ZDF und das Internet: Produzenten melden sich zu Wort   
(16.05.2008, https://glm.io/59738 )

Links zum Artikel:
ARD: http://ard.de
ARD Mediathek: http://www.ardmediathek.de/
Frankfurter Rundschau - "Wir sind noch nicht in der End-Ausbaustufe": http://www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/medien/?em_cnt=1337255&sid=31d842f08ecc36bd8116ec0488359a69

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/