Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0805/59739.html    Veröffentlicht: 16.05.2008 10:28    Kurz-URL: https://glm.io/59739

X-Server ohne Root-Rechte

Erste Versuche gestartet

David Airlie hat seinen X-Server dazu gebracht, dass dieser ohne Root-Rechte startet. Zwar ist dies bisher nur ein Versuch, er geht aber davon aus, dass ein X-Server schon bald gänzlich ohne Root-Rechte laufen könnte. Dies ist vor allem bei der Betrachtung von Sicherheitsaspekten relevant.

Der X-Server für die grafische Desktop-Oberfläche läuft unter Linux mit Root-Rechten. Dadurch können Sicherheitslücken teilweise ausgenutzt werden, um ebenfalls diese Rechte zu erlangen und somit volle Kontrolle über das System zu haben. Der Red-Hat-Entwickler David Airlie würde dieses Problem gern beseitigen und schrieb daher an einem Nachmittag ein paar Patches.

Die rund 300 Zeilen Programmcode hätten dazu geführt, dass der X-Server startete, schreibt Airlie in seinem Blog. Er habe auch eine Gnome-Sitzung starten können, die mit der 3D-Technik DRI2 und Compiz für Fenstereffekte lief. Zwar sei der Versuch noch nicht komplett von Erfolg gekrönt gewesen, da der X-Server nicht lange lief. Sein Hack zeige jedoch, wie nah man bereits an dem Ziel sei, das letztlich zu einer erhöhten Sicherheit unter Linux führen würde.  (js)


Verwandte Artikel:
Neue Direct Rendering Infrastructure für X.org   
(07.02.2008, https://glm.io/57555 )
X.org veröffentlicht X11R7.3   
(06.09.2007, https://glm.io/54599 )
X.org 7.2 erschienen   
(16.02.2007, https://glm.io/50581 )
Sicherheitslücken in X-Server von X.org   
(09.01.2007, https://glm.io/49837 )
X.org 7.2 fast fertig   
(06.12.2006, https://glm.io/49326 )

Links zum Artikel:
Dave Airlies Blog (.com): http://airlied.livejournal.com/
X.Org: http://www.x.org/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/