Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0804/59331.html    Veröffentlicht: 29.04.2008 10:52    Kurz-URL: https://glm.io/59331

Adobe beerdigt GoLive

GoLive-Kunden erhalten Sonderkonditionen zum Wechsel auf Dreamweaver

Adobe stellt seinen Webeditor GoLive zugunsten von Dreamweaver mit sofortiger Wirkung ein, teilte Adobe gegenüber Golem.de mit. Fortan setzt Adobe auf den HTML-Editor, der ursprünglich von Macromedia entwickelt wurde. Nachdem Adobe Macromedia vor drei Jahren übernommen hatte, wurde vielfach befürchtet, dass das ein oder andere Produkt nicht fortgeführt wird - nun hat es GoLive erwischt.

Die Entscheidung gegen GoLive 9 und für Dreamweaver wurde damit begründet, dass Dreamweaver besser mit den übrigen Adobe-Produkten zusammenarbeitet und mehr Webtechnologien unterstützt. Dazu gehören AJAX-Tauglichkeit, bessere CSS-Unterstützung sowie dynamische Inhalte. Derartige Techniken fehlen GoLive und werden auch nicht in das Produkt integriert, weil die weitere Entwicklung nun eingestellt wurde.

GoLive-Kunden können zum Preis von 199,- Euro auf die aktuelle Dreamweaver-Version umsatteln. Auf Adobes US-Seite stehen Informationen bereit, wie GoLive-Nutzer möglichst problemlos auf Dreamweaver wechseln können. Noch bis zum 28. Oktober 2008 will Adobe Support für GoLive anbieten.

Auf Adobe.com wird GoLive 9 gar nicht mehr aufgeführt, während es auf Adobe.de noch zum Kauf gelistet wird.  (ip)


Verwandte Artikel:
Adobe schließt Sicherheitslücken   
(10.10.2007, https://glm.io/55283 )
Twitter: Live-Videos sind da und Vine bleibt   
(19.12.2016, https://glm.io/125136 )
Sicherheits-Patch für Dreamweaver (Update)   
(10.05.2006, https://glm.io/45236 )
Dreamweaver 8 mit verbesserter XML- und CSS-Unterstützung   
(08.08.2005, https://glm.io/39703 )
Creative Suite 2 - Neue Adobe-Applikationen verfügbar   
(07.06.2005, https://glm.io/38498 )

Links zum Artikel:
Adobe: http://www.adobe.de/
Adobe (.com): http://www.adobe.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/