Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0804/58785.html    Veröffentlicht: 03.04.2008 15:12    Kurz-URL: https://glm.io/58785

Intel widmet sich Open-Source-Zertifizierung

Mobile Linux-Plattform wird als Erfolg gewertet

In ihrer Keynote auf dem IDF kündigte Intels oberste Softwarechefin, Renee James, ein Zertifizierungsprogramm für Open-Source-Software an. Dafür arbeitet der Chiphersteller mit SpikeSource zusammen. Die im Sommer 2007 gestartete Moblin-Initiative für Linux auf Intels Mobile Internet Devices (MID) wertete James als Erfolg.

Präsentation auf dem IDF
Präsentation auf dem IDF
Im "Certified Solution Program" will Intel freie Software im Hinblick auf Sicherheit, Interoperabilität und Wartbarkeit untersuchen, gleichzeitig auf Intel-Hardware optimieren und dann entsprechende Zertifikate vergeben. Die eigentlichen Tests werden dabei von SpikeSource durchgeführt, in die die Chipschmiede dann gleich auch noch investiert hat. Letztlich soll dies zu verbesserter Software für Intel-Kunden führen.

Die 2007 vorgestellte Moblin-Initiative wertete James als Erfolg. Hier entwickelt Intel beispielsweise Kernel-Patches, um Linux auf den MIDs laufen zu lassen, arbeitet an besserer Energieverwaltung und Ähnlichem. Laut James sind die Geräte mittlerweile im Markt zu finden und der Moblin-Stack würde gut angenommen.  (js)


Verwandte Artikel:
Intel öffnet Grafikchip-Dokumentationen für Linux-Entwickler   
(01.02.2008, https://glm.io/57409 )
Fibre Channel over Ethernet: Intel stellt Code unter die GPL   
(19.12.2007, https://glm.io/56620 )
SpikeSource arbeitet mit Microsoft zusammen   
(27.07.2007, https://glm.io/53760 )
SuiteTwo - Intel macht Web 2.0   
(07.11.2006, https://glm.io/48804 )
Intel will Linux auf mobile Geräte bringen   
(17.07.2007, https://glm.io/53530 )

Links zum Artikel:
Intel: http://www.intel.de
Intel (.com): http://www.intel.com
SpikeSource (.com): http://www.spikesource.com

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/