Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0804/58780.html    Veröffentlicht: 03.04.2008 12:37    Kurz-URL: https://glm.io/58780

Photoshop CS4 - 64-Bit-Version für den Mac fällt weg

Die Lightroom 2.0 Beta für MacOS X 10.5.x unterstützt 64 Bit hingegen schon

Adobes Photoshop-Produktmanager John Nack schreibt in seinem Blog, dass Photoshop CS4 nur unter Windows zusätzlich als 64-Bit-Software angeboten wird. Mac-Nutzer müssen sich hingegen gedulden - erst die CS5-Version von Photoshop wird als 64-Bit-Variante erscheinen. Anders bei Adobes kommender Fotosoftware Lightroom 2.0 - diese wird vom Start weg unter entsprechenden Windows-Versionen und MacOS X 10.5.x auch als 64-Bit-Software ausgeführt und soll damit etwas mehr Leistung bringen.

Für MacOS-X-Nutzer wird es Nack zufolge nur eine 32-Bit-Version von Photoshop CS4 geben, für Windows-Nutzer wie geplant sowohl die 32- als auch die 64-Bit-Version. Als Grund gibt Nack an, dass Adobe sich bei der Entwicklung der Mac-Version von CS4 auf die zur klassischen MacOS (Version 8.1 und höher) kompatiblen Carbon-API von MacOS X konzentriert hat. Auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC im Jahr 2007 erfuhren Adobe und andere Entwickler, dass Apples Arbeiten an der 64-Bit-Version von Carbon eingestellt wurden, so dass 64-Bit-Anwendungen für MacOS X 10.5.x (Leopard) für die objektorientierte Entwicklungsumgebung Cocoa programmiert werden müssen.

"Das bedeutet, dass wir große Teile von Photoshop und seiner Plug-ins (potenziell sind davon über eine Million Codezeilen betroffen) neu schreiben müssen, um es von Carbon zu Cocoa zu übertragen", so Nack. Sehr wichtig ist ihm dabei, dass dies nicht als Kritik an Apple verstanden wird - Apple wisse am Besten, was gut ist für MacOS X. Es sei Adobes Aufgabe, sich dem neuen Plan anzupassen. Sobald man im Juni 2007 davon erfahren habe, seien auch Adobes eigene Entwicklungspläne angepasst worden.

Doch das geht nicht ohne weiteres: "Niemand hatte jemals eine Anwendung mit dem Umfang von Photoshop von Carbon auf Cocoa umgesetzt [...], so dass wir mit unbekanntem Territorium zu tun haben." Selbst Apples große Videoschnittanwendung Final Cut Pro basiert Nack zufolge weiterhin auf Carbon und nutze Cocoa noch nicht.

Adobe hat zwar seine Entwickler ausgebildet, um den Code in Objective C anstatt in C++ umzuschreiben und in ausgewählten Bereichen Prototypen zu entwickeln. Doch die laut dem Adobe-Mitarbeiter "prompten, pragmatischen Schritte" zur "möglichst schnellen" Realisierung der 64-Bit-Version von Photoshop unter sowohl Mac als auch Windows sind für die Mac-Version von Photoshop CS4 wohl nicht schnell genug gewesen.

Nack empfiehlt Mac-Nutzern dennoch, deswegen nicht in Panik zu verfallen. 64-Bit-Unterstützung sei zwar "eine großartige Funktion, aber keine Wundermittel", dennoch soll sie zügig kommen, wie die einzelnen Plattformen es zulassen würden. Auch wenn Nack beschwichtigt, so sollte doch Apple bei der Vorstellung neuer Mac-Workstation-Systeme auf CS4-Benchmarks besser verzichten. Was Windows-Nutzer beim Umstieg vom 32- auf das 64-bittige Photoshop CS4 erwarten können, erklärte Nack wie folgt: "Beispielsweise ist das Öffnen eines 3,75-Gigapixel-Bildes auf einer Vier-Kern-Maschine mit 32 GByte RAM etwa zehnmal so schnell."

Nicht immer werden jedoch so große Dateien bearbeitet, so dass sich die bessere Speicherverwaltung von 64-Bit-Systemen weniger stark auswirkt. Immerhin soll der Geschwindigkeitsvorteil der 64-Bit-Variante von CS4 auch bei geringeren Datenmengen noch 8 bis 12 Prozent betragen, wie es in Nacks Blog zu lesen ist. Deshalb sei es gut, dass 64-Bit-Unterstützung für Mac und Windows bereits in Lightroom 2.0 zu finden sein wird - die Beta-Version kann bereits ausprobiert werden. Bei Photoshop CS4 bleibt dieser Vorteil Windows-Nutzern vorbehalten - 64 Bit wird es laut dem Blog-Eintrag erst mit Photoshop CS5 geben.

Ein offizielles Datum für Photoshop CS4 hat Adobe derweil noch nicht genannt. Es ist jedoch zu vermuten, dass das Warten auf die neue Version bald ein Ende hat.  (ck)


Verwandte Artikel:
Adobe: Photoshop will mit KI Bildbearbeitung vereinfachen   
(29.11.2017, https://glm.io/131375 )
Kernel: Microsoft patcht Code-Execution-Lücke im Kernel   
(14.02.2018, https://glm.io/132759 )
Loupedeck im Test: Lightroom mit Dreh   
(21.12.2017, https://glm.io/131760 )
Abo-Software: Adobe veröffentlicht letzte Standalone-Version von Lightroom   
(20.12.2017, https://glm.io/131764 )
Maschinelles Lernen: Adobe Scribbler färbt Schwarz-Weiß-Skizzen automatisch ein   
(25.10.2017, https://glm.io/130815 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/