Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5858.html    Veröffentlicht: 18.01.2000 12:18    Kurz-URL: https://glm.io/5858

Schränkt Internet-Nutzung die Freizeit ein?

Eine Zunahme der Online-Nutzung wird vor allem zu Lasten traditionellen Shoppings und aktiver Freizeitgestaltung gehen, prognostizieren die Trendforscher Prof. Dr. Klaus Schrape und Josef Trappel vom Basler Prognos Institut . Fernseher und Computer würden sich immer ähnlicher, nichtsdestotrotz würden sich die meisten Bundesbürger auch im Jahr 2005 auf der Mattscheibe lieber die "Tagesschau" ansehen, als per Fernbedienung auf Einkaufstour zu gehen oder im Internet zu surfen, so Prognos.

In der Januar-Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift Message stellen sie ihre Prognosen über die Entwicklung der deutschsprachigen Medienlandschaft vor und vergleichen sie mit Vorhersagen für den US-Markt.

Ihrem Befund zufolge werden Zeitungen auch in nächster Zeit zur aktuellen Information am Morgen, das Radio als Nebenbei-Medium und Fernsehen für Unterhaltungszwecke genutzt. "Ein bedeutender Teil des digitalen Fernsehens wird darin bestehen, passiv Unterhaltung und Informationen zu konsumieren", vermuten die Forscher.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/