Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0803/58314.html    Veröffentlicht: 11.03.2008 11:32    Kurz-URL: https://glm.io/58314

AOL öffnet Instant-Messaging-Protokoll

Entwicklerwettbewerb ausgeschrieben

Ziemlich genau zwei Jahre nach dem ersten Schritt in Richtung eines offenen AIM-Netzwerkes legt AOL mit "Open AIM 2.0" nach. Noch offener soll das Instant-Messaging-Netz nun werden. Unter anderem veröffentlicht AOL daher das OSCAR-Protokoll, das sowohl von AIM als auch von ICQ eingesetzt wird. Restriktionen, die vor zwei Jahren noch galten, wurden aufgehoben und Entwickler sollen ab April 2008 Geld mit AIM verdienen können.

AOL veröffentlichte 2006 ein Software Development Kit (SDK), um Entwicklern zu ermöglichen, eigene Clients für den AIM-Dienst zu schreiben. Ein Stück weit offener sollte das von AOL betriebene Instant-Messaging-Netzwerk damit werden, auch wenn der Anbieter sehr klar festlegte, was Programmierer dürfen und was nicht. Das soll sich jetzt unter dem Namen "Open AIM 2.0" ändern.

So hat AOL nun das OSCAR-Protokoll veröffentlicht, das außer AIM auch für ICQ eingesetzt wird. Eine eigene Lizenz dafür gibt es ebenso. Entwickler sollen damit in der Lage sein, die AIM-Funktionen komplett in ihre Anwendungen zu integrieren. Zudem können nun mit den SDKs und APIs Chat-Angebote erstellt werden, die international genutzt werden können. 2006 ließen sich die damit erstellten Clients nur mit dem US-Service verwenden.

Außerdem macht AOL sein Angebot attraktiver, indem nun auch erlaubt wird, mehrere Protokolle in Clients zu unterstützen. 2006 war dies noch verboten. Ferner erlaubt der Anbieter nun, Clients für Mobiltelefone zu entwickeln. In Zukunft sollen externe Programmierer mit der AIM-Plattform außerdem Geld verdienen können. Das geplante Werbeangebot heißt AIM Money und wird voraussichtlich ab April 2008 verfügbar sein - mehr hierzu ist noch nicht bekannt.

Wer Open AIM 2.0 nutzen will, muss jedoch zwei von fünf wählbaren Anforderungen erfüllen. Dabei handelt es sich etwa um die Einblendung von AIM-Money-Anzeigen in der eigenen Applikation oder die Integration der AIM-Toolbar. Alle Informationen und Downloads zu Open AIM 2.0 gibt es unter dev.aol.com/openaim.

Um den Anreiz, die Open-AIM-APIs zu verwenden, zu vergrößern, haben darüber hinaus AOL und TopCoder einen Programmierwettbewerb gestartet. Bei dem noch bis zum 6. Mai 2008 laufenden Wettkampf wird die innovativste Entwicklung auf Basis der APIs gesucht. Dabei winken Preise im Gesamtwert von 100.000,- US-Dollar; die Gewinner werden auf der TopCoder Open in Las Vegas am 15. Mai 2008 bekanntgegeben.  (js)


Verwandte Artikel:
Web AIM: Sofortnachrichten von der eigenen Website   
(08.11.2006, https://glm.io/48809 )
AOL Instant Messenger: Aus für AIM   
(07.10.2017, https://glm.io/130494 )
Instant Messaging: AOL testet Jabber-Server   
(18.01.2008, https://glm.io/57120 )
AIM-Entwicklerwerkzeuge jetzt auch für Linux und MacOS X   
(13.06.2006, https://glm.io/45866 )
AOL öffnet AIM-Netzwerk für Entwickler   
(06.03.2006, https://glm.io/43781 )

Links zum Artikel:
AOL: http://www.aol.de
AOL - AOL Instant Messenger: http://www.aol.de/AIM/
AOL - Open AIM (.com): http://dev.aol.com/openaim
AOL (.com): http://www.aol.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/