Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5827.html    Veröffentlicht: 15.01.2000 11:07    Kurz-URL: https://glm.io/5827

Cirrus - Laufwerkselektronik als Ein-Chip-Lösung

Cirrus Logic präsentiert erstmals in der Industrie eine Lösung, welche die vollständige Elektronik von Plattenlaufwerken in einem 0,25-µm-Baustein integriert. Aufbauend auf der Mixed-Signal-Architektur der 0,35-mm-Plattform 3CiT bietet die neue 3Ci-Lösung einen bis zu 65 Prozent schnelleren Lesekanal-Kernbaustein und einen Festplatten-Controller, der Ultra-ATA-Datentransfers unterstützt.

Als einzige Ein-Chip-Lösung der Industrie für die Laufwerkselektronik integriert die 3Ci-Plattform von Cirrus Logic einen PRML (Partial Response Maximum Likelihood)-Lesekanal für die zuverlässige Datenerfassung bis zu 550 MB/s, einen Ultra-ATA-Platten-Controller für schnelle Datentransfers und einen ARM 32-Bit-Prozessorkern für die System- und Servoregelfunktionen.

Da die 3Ci-Plattform auch die kundeneigene Servologik und den Programmspeicher des ARM-Prozessors enthält, sind als zusätzliche Elektronik-Komponenten zur Realisierung eines kompletten Laufwerks nur noch ein Vorverstärker, Motor-Treiberbausteine und Flash-Speicher erforderlich.

"Unsere einzigartige Fähigkeit, Leistung der Enterprise-Klasse in einer 3Ci-Lösung zum Preis der Desktop-Klasse anzubieten, ermöglicht es den Laufwerksherstellern, auf der Grundlage einer einheitlichen Elektronik-Plattform Produkte für verschiedene Marktsegmente zu realisieren", sagte Art Swift, Vice President und General Manager der Magnetic Storage Division von Cirrus Logic. "Mit einer effizienten einheitlichen Plattform können die Laufwerkshersteller den Zeitaufwand für die Entwicklung der Elektronik sowie für die Entwicklung und Validierung der Firmware verringern, so dass sie ihre Produkte schnell auf den Markt bringen und die Kosten für die Realisierung der Laufwerkselektronik reduzieren können."

Die neue 3Ci-Plattform enthält auch einen ARM 7TDMI-Kernprozessor, der sowohl die Systemsteuerung als auch die Servoregelfunktionen der heutigen Plattenlaufwerke übernimmt. Durch Verwendung der offenen ARM-Kernprozessor-Architektur fördert Cirrus Logic den Übergang von älteren proprietären Technologien zu innovativeren Lösungen, bei denen die Werterhaltung der bereits getätigten Millionen-Investitionen in die Mikrocode-Entwicklung gewährleistet ist. Anders als bei proprietären Mikrocontrollern und DSPs ermöglicht eine Lösung auf ARM-Basis den Herstellern die Auswahl unter Produkten von über 30 ARM-Lizenzpartnern, so dass die Hersteller nicht von einem bestimmten Hersteller oder einer geschlossenen Architektur abhängig sind.

Die neue 3Ci-Plattform könne zudem den jeweiligen Anforderungen angepasst werden, wobei IP (Intellectual Property)-Komponenten des Kunden zum Einsatz kommen können, z. B. ein Festplatten-Controller mit 80.000 Gattern, sowie Host-Schnittstellen (z. B. IEEE 1394), andere ARM-Mikroprozessoren oder spezielle Funktionen für neue Marktsegmente wie Storage Area Network-Anwendungen, Audio/Video oder MP3-Audio.

Die in 0,25-µm-Technologie realisierte, 450 MB/s-3Ci-Plattform der zweiten Generation (SH8671) ist als 208-poliger LQFP-Baustein ab sofort verfügbar.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/