Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0802/57954.html    Veröffentlicht: 26.02.2008 09:12    Kurz-URL: https://glm.io/57954

Adobe unterstützt SQLite

Neues Mitglied für das SQLite Consortium

Adobe beteiligt sich wie auch Mozilla und Symbian an der Entwicklung der freien Datenbank SQLite. Die Software ist vor allem für den Embedded-Einsatz gedacht und bietet Schnittstellen für alle wichtigen Programmiersprachen.

Hinter SQLite steht das SQLite Consortium, ein Zusammenschluss von Unternehmen, die SQLite in ihren Produkten einsetzen und dem sich nun auch Adobe anschließt, wie Dave McAllister, Director of Standards and Open Source bei Adobe, in seinem Blog schreibt.

SQLite unterscheidet sich deutlich von traditionellen relationalen Datenbank-Management-Systemen. Die Software arbeitet ohne eigentlichen Server und schreibt ihre Daten direkt in eine normale Datei. Pflege und Administration sollen dadurch entfallen. Adobe setzt SQLite nach eigenen Angaben in verschiedenen Produkten ein, darunter die kürzlich veröffentlichte Desktop-Runtime AIR.  (ji)


Verwandte Artikel:
Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren   
(13.02.2018, https://glm.io/132737 )
Open Source: PostgreSQL 10 erweitert das Konzept von Teilen und Herrschen   
(06.10.2017, https://glm.io/130485 )
Amazon Neptune: AWS-Graphdatenbank skaliert und repliziert sich selbst   
(01.12.2017, https://glm.io/131442 )
Nvidia: Neuronales Netzwerk generiert fotorealistische Bilder   
(01.11.2017, https://glm.io/130913 )
Pornhub: Machine-Learning-System ordnet Videos Pornodarstellern zu   
(12.10.2017, https://glm.io/130580 )

Links zum Artikel:
SQLite (.org): http://www.sqlite.org/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/