Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0802/57924.html    Veröffentlicht: 28.02.2008 14:37    Kurz-URL: https://glm.io/57924

Spieletest: Castlevania - Dracula X Chronicles

Action-Adventure mit Hang zum Sadismus

Retro-Games liegen im Trend - kaum ein Monat vergeht, in dem nicht irgendein Hersteller alte Software aus den Archiven hervorholt, das Ganze als "Klassiker" brandmarkt und so versucht, mit den betagten Programmen noch mal Geld zu machen. Beim ersten Castlevania-Spiel für die PSP sieht es da glücklicherweise etwas anders aus. Dracula X Chronicles ist mehr als nur Resteverwertung.

Screenshot #1
Screenshot #1
Zwar handelt es sich bei dem Titel vor allem um ein Remake des bereits 1993 erschienenen "Rondo Of Blood", nur kam das damals einzig auf der hierzulande eher selten zu findenden PC-Engine-Konsole heraus und wurde außerhalb Asiens auch nie offiziell veröffentlicht. Als einer der besten Castlevania-Titel gilt das Ganze unter Fans trotzdem. Fan sollte man allerdings auch wirklich sein, um sich durch die alles andere als einsteigerfreundlichen Level zu kämpfen.

Das grundsätzliche Gameplay ist mit dem des 15 Jahre alten Originals identisch. Level für Level werden mit der Peitsche Horden von Zombies und anderen Monstren bekämpft, zwischendurch warten immer wieder End- und Zwischengegner in den Außen- und Innenarealen, angefangen von der ansehnlichen Stadt bis hin zum Castlevania-typischen Schloss. Neu ist allerdings die Optik: Die Hintergründe wurden aufgemotzt, die Spielfiguren und Animationen aufgewertet, einige Extras und Effekte zudem zusätzlich eingebaut.

Screenshot #3
Screenshot #3
Wem der Sinn mehr nach wirklichen Retro-Erlebnissen steht, sollte die mitgelieferten Bonus-Games freischalten. Neben dem PC-Engine-Original von Rondo Of Blood ist auch das ebenfalls betagte, nichtsdestotrotz spielerisch weiterhin begeisternde "Castlevania: Symphony of the Night" mit von der Partie.

Wie bereits eingangs erwähnt ist der Schwierigkeitsgrad, vor allem auch nach heutigen Maßstäben, mehr als fordernd. Einsteiger werden schon nach ein paar Minuten entnervt aufgeben. Mehrere Fehlversuche pro Level sind Mindestvoraussetzung; wer Laufwege und Erscheinungspunkte der Gegnermassen nicht auswendig lernen will, wird nicht weit kommen - nur wer ganz genau weiß, wann man wo angegriffen, mit Pfeilen beworfen oder in einen Abgrund gelotst wird, hat die Chance, alle acht Level zu schaffen. Insofern fällt es auch kaum auf, dass der Gesamtumfang des Spiels nicht sonderlich groß ist, denn schnell absolvieren lässt sich der Titel trotzdem nicht.

Castlevania - The Dracula X Chronicles ist exklusiv für Sonys PSP im Handel erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Der Einstand der legendären Castlevania-Reihe auf der PSP gelingt mit kleinen Abstrichen. Ein paar mehr Extras hätten es insgesamt vielleicht doch sein dürfen, zudem zehrt der teils übermenschliche Schwierigkeitsgrad an den Nerven. Spielerisch ist Dracula X Chronicles aber gelungen - und für Fans der Reihe auf Grund der erstmaligen europäischen Verfügbarkeit von Rondo Of Blood sowieso eine Pflichtanschaffung.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Castlevania - Portrait Of Ruin   
(12.03.2007, https://glm.io/50952 )
Metal Gear Survive im Test: Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake   
(23.02.2018, https://glm.io/132956 )
Spieletest: Wipeout Pulse - Zukunftsraserei für Experten   
(28.01.2008, https://glm.io/57285 )
Konami: Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler   
(19.02.2018, https://glm.io/132845 )
PES 2018 im Test: Angriff auf Fifa mit RB Leipzig und mehr Taktik   
(12.09.2017, https://glm.io/129986 )

Links zum Artikel:
Konami (.com): http://www.konami-europe.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/