Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5790.html    Veröffentlicht: 12.01.2000 11:19    Kurz-URL: https://glm.io/5790

Qubit Webpad mit Be's Stinger Betriebssystem

Qubit Web Tablet mit Stinger
Qubit Web Tablet mit Stinger
Qubit will mit einem kabellosen Web Tablet neue Maßstäbe setzen; als Betriebssystem wird Stinger von Be Incorporated eingesetzt, eine auf Internet Appliances zugeschnitte Version des BeOS Betriebssystems für PCs und PowerPCs. Als Hardwareplattform greift Qubit auf das WebPAD Referenzdesign von National Semiconductors zurück.

Das von Qubit entwickelte Web Tablet, das so groß wie eine Zeitschrift ist, verfügt über ein LCD-Touchscreen mit einer Bildschirmdiagonale von 10,4 Zoll und einer max. Auflösung von 800*600 Bildpunkten. Das Gewicht von knapp 1,5 kg soll sicherstellen, dass Anwender - ein entsprechendes Funknetzwerk vorausgesetzt - überall mit dem kabellosen Web Tablet auf das Internet zugreifen und Funktionen wie E-Mail, Nachrichtenempfang, Adressverwaltung und Terminplaner einfach nutzen können. Durch einen integrierten Aufsteller lässt sich das Gerät aber auch stationär nutzen; eine zugehörige, mit Infrarot arbeitende Tastatur macht die Eingabe großer Datenmengen möglich. Zur optimalen Nutzung multimedialer Inhalte ist das Web Tablet mit Stereo-Lautsprechern und einem Mikrofon ausgestattet.

Das eingesetzte Stinger OS lässt sich komplett vorkonfigurieren, beinhaltet einen vollständigen Browser und unterstützt alle verbreiteten Audio- und Video-Standards. Wie der große Bruder BeOS soll Stinger aufgrund seiner Architektur besonders für Multimedia-Streams geeignet sein.

Im Rahmen einer Vereinbarung zwischen Qubit und Be, wird Be an der Gestaltung einer spezifischen Benutzeroberfläche für das Web Tablet beteiligt sein. Darüber hinaus ist eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Entwicklung, Marketing und Vertrieb geplant.

Die ersten WebPads, darunter auch Qubits Web Tablet, die einen einfachen und permanenten kabellosen Zugang zum Internet ermöglichen, sollen im zweiten Quartal 2000 auf den Markt kommen.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/