Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0802/57708.html    Veröffentlicht: 14.02.2008 10:10    Kurz-URL: https://glm.io/57708

3D-Videobrille iWear VR920-C: Optisches 3D-Surround

Display-Auflösung mit 640 x 480 Pixeln und 16 Millionen Farben

Die US-amerikanische Firma Vuzix hat in Barcelona eine 3D-Videobrille für Spieler vorgestellt. Um das Spielerlebnis möglichst realistisch zu gestalten, trackt iWear VR920 auch Kopfbewegungen: Blickt der Nutzer über seine Schulter und dreht dabei den Kopf, so zeigt auch die Videobrille, was sich dort abspielt.

iWear VR920 von vuzix
iWear VR920 von vuzix
Der eingebaute Tracker mit drei Freiheitsgraden sorgt dafür, dass bei einer Flugsimulation beispielsweise ein Flugzeugpilot aus dem Fenster schauen kann - dreht er seinen Kopf nach rechts, sieht er das Meer oder eine Stadt unter sich. Virtuelle Welten erscheinen also so, als würde der Nutzer sich tatsächlich darin bewegen. Die Bildprojektion wirkt, als würde man mit etwa zwei Metern Abstand auf einen Fernseher mit 62 Zoll Bilddiagonale blicken. Als Optik hat Vuzix farbkorrigierte asphärische Linsen mit diffraktiver Oberfläche verbaut. Die Auflösung des LC-Displays liegt bei 640 x 480 Pixeln mit bis zu 16 Millionen Farben in jedem Brillenglas. Die Bildwiederholfrequenz liegt bei 60 Hz. Videoformate werden mit bis zu 1.024 x 768 Pixeln unterstützt.

iWear VR920 von vuzix
iWear VR920 von vuzix
An den Seitenbügeln sind zwei Stereokopfhörer befestigt, die Lautstärke sowie Kontrast und Helligkeit des Displays werden in einem Rädchen, das sich unter dem rechten Brillenglas befindet, bedient. Die Brille lässt sich an einen PC oder Laptop anschließen, sie unterstützt Treiber von Nvidia. Mit dem eingebauten Mikrofon lassen sich auch VoIP-Telefonate führen.

Eine Dioptrinanpassug hat das Gerät noch nicht, es lässt sich jedoch über eine Brille stülpen. Wirklich bequem ist das aber nicht, wie sich beim Ausprobieren auf der Messe zeigte. Zudem wiegt die Brille 91 Gramm - was auf die Dauer ganz schön schwer ist. Die Vuzix VR920-C soll 349,95 britische Pfund kosten. Für Deutschland sucht vuzix derzeit noch nach einem Vertriebspartner.  (yg)


Verwandte Artikel:
Security: Kopierschutz von Microsofts UWP ist nicht mehr unknackbar   
(16.02.2018, https://glm.io/132816 )
Geforce Now (Beta) im Test: Es läuft rund und streamt hübsch   
(08.02.2018, https://glm.io/132384 )
Starcraft Remastered: Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert   
(06.02.2018, https://glm.io/132612 )
JenX: IoT-Botnetz mit zentralen Steuerservern entdeckt   
(03.02.2018, https://glm.io/132567 )
Influencer: Facebook bietet Spiele-Streamern mehr Einnahmeoptionen   
(30.01.2018, https://glm.io/132467 )

Links zum Artikel:
Vuzix (.com): http://www.vuzix.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/