Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5768.html    Veröffentlicht: 11.01.2000 10:43    Kurz-URL: https://glm.io/5768

Caldera - Börsengang mit Linux - Frieden mit MS

Linuxanbieter Caldera Systems erhält insgesamt 30 Million US-Dollar als Investment von Sun Microsystems, Citrix, Novell, SCO, Chicago Venture Partners und Egan-Managed Capital. Zudem will das Unternehmen an die Börse und im Rahmen des IPOs 57,5 Millionen US-Dollar einsammeln.

Caldera Systems wolle das Kapital für neue Aktivitäten, beschleunigtes Wachstum und eine schnellere Akzeptanz von Linux einsetzen. Das Unternehmen hofft offenbar, vom aktuellen Linux-Hype profitieren zu können und so an die erfolgreichen IPOs von Red Hat und VA Linux anzuknüpfen.

Das Schwesterunternehmen Caldera hat seinen Rechtsstreit um DR-DOS mit Microsoft beigelegt. Microsoft verpflichtet sich demnach, eine einmalige Summe an Caldera zu zahlen. Caldera hatte Microsoft vorgeworfen, Windows 3.x bewusst dahingehend verändert zu haben, dass es auf dem zu MS-DOS in Konkurrenz stehenden DR-DOS nicht lauffähig war.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/