Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5748.html    Veröffentlicht: 10.01.2000 09:28    Kurz-URL: https://glm.io/5748

Partner: Amiga mit Betriebssystem der Tao Group

Nachdem Amino Development von Gateway Ende Dezember die bestehenden Amiga-Patente und die Marke Amiga inkl. Domains erworben hatte, hat sich das Unternehmen mittlerweile in Amiga Incorporated umgetauft und ist am 8. Januar eine strategische Partnerschaft mit der englischen Tao Group als Partner für die Entwicklung des neuen Amiga-Betriebssystems eingegangen. Details zur Partnerschaft oder Transaktionen wurden zwar noch nicht veröffentlicht, über Tao ist jedoch einiges bekannt, was eine interessante Zukunft für die Amiga-Plattform erwarten läßt.

Laut Bill McEwen, Präsident und CEO von Amiga Inc., sind sich die Visionen und Stärken beider Unternehmen sehr ähnlich: "Amiga wird gemeinsam mit Tao eine neue Stufe von Fähigkeiten, Portierbarkeit und Skalierbarkeit bringen, die niemals zuvor verfügbar war."
"Tao hat seine Wurzeln im Amiga, und das ist besonders befriedigend für uns", fügt Francis Charig, Chairman und CEO der Tao Group, hinzu. Man freue sich deshalb besonders, mit Amiga und der eingeschworenen Amiga-Gemeinde zusammen zu arbeiten, wie Charig betont: "Die Talente der Amiga-Gemeinschaft kombiniert mit der Kraft und Flexibilität von Taos Software-Infrastruktur bedeuten, dass der Neue Amiga das konkurrenzfähigste Angebot für die entstehenden Märkte der digitalen Dienste und Inhalte erschaffen kann."

Tao bietet derzeit vier Softwareprodukte, von denen vor allem das Echtzeitbetriebssystem Elate für den "New Amiga"interessant ist. Elate ist objektorientiert, modular und komplett plattformunabhängig. Es besitzt einen schlanken Microkernel, der plattformunabhängige Programmcodes in Echtzeit umsetzt und ausführt. Elate bietet außerdem Multiprozessor-Unterstützung mit Load-Balancing, um alle Prozessoren gleichmäßig zu belasten und läuft momentan auf folgenden Prozessoren: x86 (Intel, AMD, Cyrix etc.), Hitachis SH3/4, MIPS R3xxx/R4xxx, ARM6/7, Intels StrongARM, Motorolas/IBMs PowerPC, M-Core und V850. Elate kann sogar auf andere Betriebssysteme wie Windows und Linux aufgesetzt werden, sodass eine echte Plattformunabhängigkeit gegeben ist.

Geht man davon aus, dass ein Amiga der nächsten Generation gleichzeitig in der Leistung und im niedrigen Preis Maßstäbe setzen muß, lassen diese Informationen zumindest schon einige Spekulationen zu. Wird der "New Amiga"vielleicht mehrere PowerPC-Prozessoren beherbergen?

Die seit 1992 existierende Tao Group ist ein Intellectual Property Generator und eine Software-Firma, die sich in Technologien für mobile und Heimnetzwerke spezialisiert hat. Sie bietet Softwareprodukte für die entstehenden Märkte der intelligenten Consumer Devices. Tao beschäftigt über 50 Softwareingenieure. Die Firmenphilosophie basiert auf dem Angebot mächtiger Frameworks, die quer über Netzwerkanwendungen wie Smart Phones oder digitale Fernseher verwendet werden können, in welche Taos Kunden ihr Logo und ihren eigenen Mehrwert einbringen können.

Zu Taos Kunden zählen Firmen der Blue Chip Technologie in den USA, Japan und Europa. Motorola und seit kurzem auch Sony sind Investoren der Tao Group. Tao hat eine Serie von Innovationspreisen für ihr Betriebssystem Elate, dessen Vorgänger TaOS und die Java-basierte Engine Tumbler gewonnen.

Kommentar:
Der New Amiga beginnt langsam aber sicher, von sich reden zu machen - die technischen Details bleiben zwar noch verborgen, doch die Möglichkeiten, die sich durch die Zusammenarbeit mit Tao ergeben, werden mit der Lektüre der Elate-Features (.pdf) deutlicher und können begeistern. Bei aller Euphorie sollte jedoch nicht vergessen werden, dass über den finanziellen Rückhalt von Amiga Inc. im Moment noch nicht viel bekannt und dass ein Revival der Amiga-Plattform im von Apple und Microsoft bereits abgesteckten PC-Markt recht riskant ist. Ein Erfolg ist jedoch mehr als wünschenswert, denn etwas frischen Wind könnte der Markt durchaus vertragen, der mittlerweile völlig dem MHz-Marketing-Rennen der Pozessorhersteller verfallen ist und momentan nur wenige wirkliche Innovationen aufweisen kann...  (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/