Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5747.html    Veröffentlicht: 10.01.2000 09:20    Kurz-URL: https://glm.io/5747

Gedruckte Musik: Walkman liest Barcodes aus

Produkt-Barcodes kennt jeder, doch dass sich hinter manchen in Zukunft auch Musik versteckt, ist der Firma Datasound aus Ludwigshafen zu verdanken, die mit dem Datasound-Stift ein Gerät entwickelt hat, das gedruckte Musik-Codes auslesen kann und die Dateninformation auch gleich abspielt.

Beispielsweise könnten im Plattenladen CD-Hüllen mit kurzen Clips der Musikstücke beklebt werden, die durch den Datasound-Scanner ausgelesen und vor Ort abgespielt werden können.

Weitere Anwendungsgebiete sind Bücher und Bedienungsanleitungen. Mit einem Drucker kann man in naher Zukunft vielleicht sogar eigene Audio-Streifen erstellen und verschicken. Das Lesegerät ist mit 4 x 7,5 x 12 cm recht handlich und soll zunächst 200 DM kosten.

Die Datenstreifen können etwa 12 Sekunden Musik oder 25 Sekunden Sprache enthalten. Noch in diesem Jahr sollen erste Anwendungen zu sehen sein.  (ad)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/