Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0801/57246.html    Veröffentlicht: 24.01.2008 16:49    Kurz-URL: https://glm.io/57246

OpenSuse Build Service öffnet sich anderen Distributionen

Dienst baut Pakete jetzt auch für Red-Hat-Varianten

Der OpenSuse-Build-Service erweitert seine Palette der unterstützten Linux-Distributionen. Entwickler können mit der Plattform Pakete für Linux-Distributionen erstellen lassen. OpenSuse selbst verwendet den Build Service als Entwicklungsplattform für die eigene Distribution.

Der Build Service erstellt nun auch Pakete für Red Hat Enterprise Linux (RHEL) und CentOS, das auf den RHEL-Quellen basiert. Außer OpenSuse und Suse Linux Enterprise unterstützte die Plattform zuvor schon Debian und Ubuntu. Die OpenSuse-Entwickler hatten vor kurzem angekündigt, enger mit weiteren Projekten zusammenarbeiten zu wollen.

Der Build Service besteht aus einem Server-Backend und einem Client-Frontend. Dabei umfasst das Backend Quellen, eine Build-Infrastruktur und Werkzeuge, um Pakete auf Mirrors zu verteilen. Das Frontend hingegen liefert Werkzeuge und Schnittstellen, um Pakete aus Quellcode zu erstellen und zu verwalten. Es lässt sich sowohl über die Kommandozeile als auch über ein Webinterface bedienen.  (js)


Verwandte Artikel:
OpenSuse veröffentlicht Build Service   
(21.12.2007, https://glm.io/56687 )
Linux-Desktops: Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf   
(18.09.2017, https://glm.io/130103 )
Trolltech stellt Greenphone ein   
(22.10.2007, https://glm.io/55535 )
Linux-Distribution: Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus   
(26.07.2017, https://glm.io/129131 )
Kubic: Opensuse startet Projekt für Container-Plattform   
(29.05.2017, https://glm.io/128076 )

Links zum Artikel:
openSUSE (.org): http://www.opensuse.org

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/