Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0801/57084.html    Veröffentlicht: 17.01.2008 11:25    Kurz-URL: https://glm.io/57084

Avira mit neuer Virenscanner-Engine

Vorstellung auf der CeBIT 2008

Avira will auf der CeBIT 2008 eine verbesserte Engine für seine kommerziellen Virenscanner zeigen. Damit soll die Erkennung von Schadsoftware um bis zu 20 Prozent beschleunigt werden. Außerdem werden Software-Updates beschleunigt, um zügiger auf Angriffe aus dem Internet reagieren zu können.

Die neue Scan-Engine soll Bestandteil der Avira-Produkte AntiVir Professional, AntiVir Server, AntiVir MailGate/MailGate Suite, Premium Security Suite sowie AntiVir Home Server werden. Der Hersteller verspricht eine um 15 bis 20 Prozent schnellere Erkennung von Viren, Würmern und anderer Malware.

Als weitere Neuerung sollen Updates schneller vorgenommen werden, so dass die Software schneller auf neue Angriffe reagieren kann. Zudem versieht Avira die Internet Security Suite mit einem verbesserten Phishing-Schutz, indem verdächtige Webseiten blockiert werden. Zudem erhalten der AntiVir Server und die MailGate Suite eine neue Management-Oberfläche und ausgehende E-Mails werden durch eine neue SMTP-Unterstützung auf Schadsoftware geprüft.

Die neuen Produkte will Avira auf der CeBIT 2008 in Hannover vorstellen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Kostenfreier Virenscanner: Avira verärgert Nutzer mit "Raubkopie"-Anzeige   
(29.11.2017, https://glm.io/131383 )
Sandbox-Leak: Daten über die Antiviren-Cloud herausschmuggeln   
(29.07.2017, https://glm.io/129188 )
Virenscanner: ClamAV hat zahlreiche Schwachstellen   
(26.01.2018, https://glm.io/132417 )
Chronicle: Alphabet will zum Sicherheitsunternehmen werden   
(25.01.2018, https://glm.io/132374 )
Spionage: Geheime NSA-Dokumente für einen schöneren Lebenslauf   
(04.12.2017, https://glm.io/131466 )

Links zum Artikel:
Avira (.com): http://www.avira.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/