Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0001/5675.html    Veröffentlicht: 03.01.2000 10:26    Kurz-URL: https://glm.io/5675

JPEG2000 - 200fache Bildkompression dank Wavelets

Das JPEG2000-Konsortium der International Standards Organization (ISO) hat die Spezifikationen für einen neuen Algorithmus festgelegt, der digitales Bildmaterial bis zu 200fach ohne nennenswerte Artefakte (Bildstörungen) komprimiert. Damit können Soft- und Hardwarehersteller ab sofort Produkte entwickeln, die JPEG2000 unterstützen.

Komplett festgeschrieben und als ISO-15444-Standard festgelegt wird JPEG2000 jedoch erst im Jahr 2001. Bis dahin können allerdings nur noch Details geändert und Spezialerweiterungen festgelegt werden - um z.B. verschiedene Bildbereiche unterschiedlich zu komprimieren oder JPEGs um Animationen zu erweitern. Die Spezialerweiterungen können lizenzpflichtig sein, der Rest des neuen JPEG-Standards ist es jedoch nicht, was eine schnelle Durchsetzung des Standards garantiert.

Im Gegensatz zur momentan weit verbreiteten Version des JPEG-Kompressionsformats greift JPEG2000 auf die wesentlich leistungsfähigeren Wavelet- anstatt auf Fourier-Transformationen zurück. Die Kompressionsraten von JPEG2000 liegen bei verlustbehafteter Wavelet-Kompression bei 200:1, bei verlustfreier Wavelet-Kompression bei immerhin noch 2:1. Damit ist JPEG2000 vor allem für Internet-Anwendungen und Webseiten mehr als willkommen, die das Netz dank ihrer Grafikfülle arg strapazieren.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/