Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0711/56243.html    Veröffentlicht: 28.11.2007 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/56243

P2P-Filesharing dominiert das Internet

Traffic-Studie von ipoque gibt Einblick in die Nutzung von P2P, VoIP und Skype

Der größte Teil des Internet-Traffics geht auf P2P-Systeme zurück, zwischen 49 und 95 Prozent des gesamten Datenverkehrs entfallen auf entsprechende Filesharing-Systeme. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Leipziger Unternehmens ipoque, das Lösungen für Internet-Traffic-Management anbietet und im August und September 2007 den Internetverkehr in fünf Regionen der Welt untersuchte.

Während der Schwerpunkt der ipoque-Studie 2006 noch auf Peer-to-Peer (P2P) lag, wurden in diesem Jahr zusätzlich Internettelefonie (VoIP), Skype, Video-Streaming, Instant Messaging (IM), Filehosting und verschlüsselte P2P-Protokolle analysiert. Drei Petabyte anonymer Daten, erhoben von über einer Million Nutzern in Australien, Deutschland, dem Nahen Osten, Ost- und Südeuropa, sind in die Auswertung eingeflossen. Die Ergebnisse fallen dabei regional sehr unterschiedlich aus.

Der Anteil von P2P-Traffic am Gesamtverkehr liegt zwischen 49 Prozent im Nahen Osten und 84 Prozent in Osteuropa. Nachts werden teilweise sogar bis über 95 Prozent erreicht. Jeder fünfte Internetnutzer betreibt laut ipoque Filesharing. Dabei ist BitTorrent in fast allen Regionen mit Abstand das populärste P2P-Protokoll. Lediglich in Südeuropa dominiert immer noch eDonkey.

Zum ersten Mal untersuchte ipoque in diesem Jahr auch verschlüsselte P2P-Protokolle. Demnach sind 20 Prozent des P2P-Verkehrs mittlerweile verschlüsselt. Die getauschten Inhalte haben sich im Vergleich zum Vorjahr nur wenig verändert. Videos werden immer noch mit Abstand am meisten getauscht. Zu den beliebtesten Werken gehören Kinofilme, Pornografie und Musik. Auffallend hoch sei der Anteil von eBooks im Nahen Osten und Computerspielen in Südeuropa, so ipoque.

Voice over IP (VoIP) ist mit nur einem Prozent für einen geringen Anteil des Internetverkehrs verantwortlich, wird allerdings von bis zu 30 Prozent aller Nutzer eingesetzt. Skype ist mit großem Abstand die populärste Anwendung für Internettelefonie und macht rund 95 Prozent der VoIP-Traffics aus.

Die Beliebtheit von Instant Messaging (IM) ist sehr stark regional abhängig. Im Nahen Osten verwenden 60 Prozent aller Nutzer IM, in Deutschland hingegen nur 17 Prozent.

In Sachen Internetvideo dominieren Flash-Filme, eingebettet in Webseiten wie YouTube. Trotz der hohen Medienpräsenz hat Joost noch keine Relevanz. Insgesamt macht Video-Streaming rund 8 Prozent des Internetverkehrs im Messzeitraum aus.

Filehoster wie RapidShare und MegaUpload erzeugen mittlerweile zwischen 4 und 9 Prozent des Gesamtverkehrs, wobei diese Angebote von einer vergleichsweise geringen Anzahl der Internetnutzer verwendet werden.

Ipoque hat seine Ergebnisse in einer Studie zusammengefasst. Eine Kurzfassung steht unter ipoque.de/media zum Download bereit, die vollständige Version kann dort zum Preis von 190,- Euro erworben werden.  (ji)


Verwandte Artikel:
BitTorrent überholt eDonkey   
(23.10.2006, https://glm.io/48522 )
P2P-Studie: Filesharer kaufen mehr CDs   
(05.11.2007, https://glm.io/55821 )
Illegale Kopien: Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht   
(26.01.2018, https://glm.io/132408 )
Internet: Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt   
(19.01.2018, https://glm.io/132253 )
Umfrage: 88 Prozent wollen bezahlbaren Breitbandanschluss   
(21.09.2017, https://glm.io/130186 )

Links zum Artikel:
ipoque (.com): http://www.ipoque.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/