Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0711/55948.html    Veröffentlicht: 12.11.2007 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/55948

Verkaufsschlager DRM-freie MP3-Musik

Erfolgsmeldungen von eMusic und 7 Digital

Der nach eigenen Angaben zweitgrößte Online-Musikhändler weltweit, eMusic, kann mehr als 350.000 Kunden für sein DRM-freies Musikabonnement vorweisen. Beim britischen Händler 7 Digital verkaufen sich DRM-freie Musikstücke vier Mal so oft wie DRM-geschützte Titel.

Die jetzt von 7 Digital vorgelegten Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Für jeden mit digitalem Rechtemanagement (DRM) versehenen Titel gehen vier ohne im MP3-Format über den virtuellen Ladentisch. Die Kunden wollen nicht nur kein DRM, sie bevorzugen auch "mit 320kbps hochwertig codierte MP3s" gegenüber den Konkurrenzformaten WMA oder AAC. 60 Prozent des von 7 Digital angebotenen Musikkatalogs bestehen bereits aus DRM-freien MP3s, bis zum Sommer des kommenden Jahres sollen daraus 100 Prozent werden. Ben Drury von 7 Digital erklärte dazu gegenüber der Fachzeitschrift Computerworld: "Die Verbraucher sind viel ausgebuffter als manche Leute glauben. Wenn sie die Wahl haben, entscheiden sie sich mit überwältigender Mehrheit für MP3 statt eines anderen Formats. MP3 ist das einzige, wirklich interoperable Format, das auf dem iPod abspielbar ist, auf Mobiltelefonen (das iPhone eingeschlossen) und allen anderen MP3-Playern."

Die Statistiken von 7 Digital weisen auf eine weitere Entwicklung hin, die durch MP3 gefördert wird: MP3-Käufer kaufen eher ganze Alben als einzelne Titel. Das steht im Gegensatz zu den Verkäufen bei physischen Tonträgern, die allgemein zurückgehen. Es steht auch im Gegensatz zum Kaufverhalten in Online-Musikshop mit mehr oder weniger reinem Angebot an DRM-geschützten Titeln. Dort werden kaum Alben, sondern überwiegend einzelne Titel erworben.

Ben Drury sieht daher im DRM-freien MP3-Format einen Hoffnungsschimmer für die Musikindustrie: "Wenn die physischen Verkäufe in den Geschäften und im Online-Versand zurückgehen, ist es für die Plattenfirmen überlebenswichtig, den Verkauf von digitalen Alben anzukurbeln, um die Verluste zu kompensieren. Um die Umsätze in der Musikindustrie wieder sprudeln zu lassen, müssen alle vier großen Plattenfirmen an Bord kommen und die Musik in dem Format anbieten, das die Verbraucher bevorzugen."

Die vom nach eigenen Angaben zweitgrößten Online-Musikhändler weltweit, eMusic, vorgelegten Zahlen unterstützen Drurys Argumentation. Seit Jahren bietet eMusic DRM-freie MP3s in vergleichsweise hoher Qualität in einem Abonnementmodell zum Kauf an. Wer eMusic-Abonnent wird, zahlt im Monat einen festen Betrag von mindestens 12,99 Euro, für den 30 Titel im MP3-Format ohne DRM heruntergeladen werden können. Für höhere Abonnementgebühren gibt es auch mehr Titel zum Download. Nicht ausgeschöpfte Downloads verfallen am Monatsende.

Bis heute wurden mehr als 165 Millionen Musikstücke verkauft. Seit dem Start des Hörbuchangebots vor zwei Monaten sind rund 25.000 Hörbuch-Dateien dazugekommen. Die Abonnentenbasis ist stetig am Wachsen und umfasst mittlerweile mehr als 350.000 Kunden, 50.000 davon Neukunden seit April 2007.

EMusic hat sich auf ein Repertoire abseits des musikalischen Mainstreams konzentriert und bietet überwiegend Titel von unabhängigen Plattenfirmen und Musikern an. Der Katalog umfasst laut einer Meldung von PCWorld mittlerweile mehr als 3 Millionen Titel von mehr als 20.000 Plattenfirmen. Beim europäischen Ableger eMusic Europe sind es aufgrund der regional beschränkten Einräumung von Rechten "nur" 2 Millionen Titel von über 13.000 Plattenfirmen.

Die von 7 Digital und eMusic präsentierten Zahlen zu DRM-freien MP3-Verkäufen; die Entscheidung von EMI, ihren Katalog ohne DRM verfügbar zu machen; die kürzlich erfolgte Herabstufung der Warner-Aktie durch den Analysten Richard Greenfield wegen Warners Beharren auf DRM - das alles sind Indizien dafür, dass sich das Blatt zugunsten DRM-freier Musik wendet. Die Verbraucher wird es freuen. [von Robert A. Gehring]  (ck)


Verwandte Artikel:
eMusics DRM-freie Musik in Europa teurer (Update)   
(17.08.2006, https://glm.io/47225 )
Apple: Mehr DRM-freie Musik zu kleineren Preisen   
(16.10.2007, https://glm.io/55401 )
Jobs bestätigt: DRM-freie Songs bei iTunes für 99 Cent (Upd)   
(17.10.2007, https://glm.io/55444 )
Amazon Music: Amazon stellt Upload von Musiktiteln ein   
(29.12.2017, https://glm.io/131901 )
Musiksammlung streamen: LockerSync 3.0 löst Oboe ab   
(14.09.2007, https://glm.io/54768 )

Links zum Artikel:
Computerworld - DRM-free music boosts online album sales (.com): http://www.computerworld.com/action/article.do?command=viewArticleBasic&articleId=9046318&intsrc=hm_list
PCWorld - EMusic Claims Tunes Record (.com): http://www.pcworld.com/article/id,139406-c,onlineentertainment/article.html
Seeking Alpha - Greenfield Downgrades Warner Music (.com): http://seekingalpha.com/article/52439-greenfield-downgrades-warner-music-believes-digital-music-should-be-free

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/