Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55674.html    Veröffentlicht: 29.10.2007 11:08    Kurz-URL: https://glm.io/55674

Erstes Skype-Handy angekündigt

Mobiltelefon ermöglicht Telefonate mit anderen Skype-Nutzern

Zusammen mit dem Mobilfunknetzbetreiber "3" hat Skype ein Mobiltelefon angekündigt, das vorinstalliert alle wichtigen Skype-Funktionen bieten wird. Gerätebesitzer können dann über das Skype-Netz telefonieren, allerdings wird der entsprechende Datenverkehr für die VoIP-Telefonate über das 3-Netz abgewickelt.

3 Skypephone
3 Skypephone
Das "3 Skypephone" unterstützt Telefonate mit anderen Skype-Nutzern und auch Instant Messages sollen sich darüber austauschen lassen. Die Skype-Bezahlfunktionen SkypIn und SkypeOut werden wohl nicht unterstützt. Hier will der Netzbetreiber offenbar verhindern, dass gar keine herkömmlichen Sprachtelefonate mehr mit dem Mobiltelefon geführt werden.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt kein WLAN, so dass der durch die Skype-Telefonate entstehende Datenverkehr über das 3-Netz ablaufen muss. Je nach Tarif sind die Skype-Telefonate nicht komplett kostenlos, falls für die Nutzung des Datendienstes weitere Gebühren anfallen.

Zu dem Mobiltelefon liegen derzeit nur ausgewählte technische Daten vor: So soll das Gerät mit Qualcomm entwickelt worden sein und auf die BREW-Plattform setzen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 2-Megapixel-Kamera und das Display bietet bei einer Auflösung von 176 x 220 Pixeln eine maximale Farbanzahl von 262.144. Der interne Speicher fasst nur bescheidene 16 MByte, kann aber über eine Micro-SD-Card um 1 GByte aufgestockt werden.

Zudem gibt es die üblichen Funktionen wie Bluetooth, Musik-Player, Java-Unterstützung und einen Internet-Browser, allerdings ist nicht bekannt, ob es sich um einen HTML- oder nur einen WAP-Browser handelt. Bei Maßen von 100 x 44 x 13,6 mm wiegt das Mobiltelefon 86 Gramm. Die Sprechzeit liegt bei maximal 4,5 Stunden und die Bereitschaftszeit beträgt mit einer Akkuladung rund 13 Tage. Bei Videokonferenzen muss der Akku nach knapp 3 Stunden wieder aufgeladen werden.

Anfang November 2007 soll das '3 Skypephone' in Großbritannien auf den Markt kommen. Noch in diesem Jahr will auch 3 in Österreich das Mobiltelefon anbieten. Da der Netzbetreiber in Deutschland nicht aktiv ist, wird es das Gerät hierzulande nicht geben.

Für Mobilfunknetzbetreiber kann Skype eine empfindliche Konkurrenz bedeuten, denn ein intensiver Skype-Einsatz kann dafür sorgen, dass weniger reguläre Telefonate über das Handy-Netz abgewickelt werden, weil Skype-Nutzer ihre VoIP-Anrufe über das proprietäre Skype-Protokoll abwickeln. Daher erlauben einige Mobilfunkbetreiber ihren Kunden keine Skype-Nutzung auf ihren Netzen.

Aber auch Skype schottet sich ab: Das proprietäre Skype-Protokoll wurde bislang nicht offen gelegt, so dass der Zugang zum Skype-Netz einzig und allein mit der Software von Skype möglich ist. Wer das Skype-Netz nutzen will, ist also darauf angewiesen, die Software des Anbieters einzusetzen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Skype will in Mobilfunknetze   
(22.02.2007, https://glm.io/50681 )
Staatstrojaner und Quick-Freeze: Österreich verschärft frühere Überwachungspläne   
(22.02.2018, https://glm.io/132940 )
Überwachung: BKA soll bereits Trojaner in Ermittlungen einsetzen   
(27.01.2018, https://glm.io/132425 )
Signal-Protokoll: Skype integriert ein bisschen Verschlüsselung   
(14.01.2018, https://glm.io/132160 )
Wohnraumüberwachung: Regierung dementiert umfassende Spionagepläne   
(01.12.2017, https://glm.io/131445 )

Links zum Artikel:
Skype (.com): http://www.skype.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/