Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55527.html    Veröffentlicht: 20.10.2007 22:18    Kurz-URL: https://glm.io/55527

35.000 Telekom-Arbeitsplätze sollen ausgelagert werden

Wettbewerbsfähigkeit soll langfristig gesichert werden

Nach Informationen des Spiegel, der mit Telekom-Chef René Obermann sprach, sollen weitere 35.000 Arbeitsplätze bei dem Telekommunikationsunternehmen ausgelagert werden. Nach Angaben von Obermann besteht bei dem Konzern weiterhin Restrukturierungsbedarf. Zwar bestätigte der Telekom-Chef die Zahl der betroffenen Arbeitsplätze nicht, die der Spiegel aus dem Unternehmen zugespielt bekam, doch seien Unternehmensbereiche betroffen, für die man Partner suche bzw. die veräußert werden sollen.

Obermann hob hervor, dass der Restrukturierungsbedarf seines Unternehmens bekannt und die Wettbewerbsfähigkeit der Deutschen Telekom ohne Änderungen langfristig gefährdet sei.

Die Telekom hatte erst im Frühling 2007 einen heftigen Arbeitskampf überstanden, bei dem es um die Auslagerung von 50.000 Stellen ging. Die Auslagerung wurde schließlich vollzogen, wenngleich die Telekom eine Jobgarantie für die Betroffenen bis 2012 übernehmen musste.

Anlässlich des Spiegel-Gesprächs verriet Obermann, dass man mit der Vermarktung von DSL-Anschlüssen mehr als zufrieden sei - von allen Neu-DSLern wolle man 40 bis 45 Prozent erreichen - und liege schon über Plan.  (ad)


Verwandte Artikel:
Telekom will 3.000 weitere Stellen streichen   
(20.08.2007, https://glm.io/54197 )
Elektromobilität: Telekom baut 12.000 Ladestationen aus Verteilerkästen   
(04.03.2018, https://glm.io/133133 )
Obermann will Mobilfunkmanager in den Telekom-Vorstand holen   
(30.11.2006, https://glm.io/49205 )
Samsung: Telekom bietet Galaxy S9 für 722 Euro an   
(01.03.2018, https://glm.io/133084 )
Deutsche Telekom: Tarif für IoT-Einsteiger beträgt 10 Euro für 10 Jahre   
(28.02.2018, https://glm.io/133056 )

Links zum Artikel:
Deutsche Telekom: http://www.dtag.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/