Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55511.html    Veröffentlicht: 19.10.2007 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/55511

Spieletest: Super Paper Mario - 3D per Knopfdruck

Spiel für Wii mixt klassisches Gameplay mit neuen Ideen

Nintendo hat sowohl auf der Wii als auch auf dem DS bereits mehrfach bewiesen, dass sich auch heutzutage noch mit klassischen Jump-&-Run-Konzepten faszinierende Spiele entwickeln lassen. Ein weiteres Beispiel dafür ist das jetzt veröffentlichte Super Paper Mario, in dem altbekannte 2D-Hüpfwelten mit Rollenspiel-Inhalten und einem witzigen Perspektivenwechsel in 3D verknüpft wurden.

Super Paper Mario (Wii)
Super Paper Mario (Wii)
Die Geschichte von Super Paper Mario beginnt wie schon viel zu viele Nintendo-Titel zuvor: Prinzessin Peach ist wieder einmal entführt worden. Diesmal allerdings nicht vom Standard-Bösewicht Bowser, sondern von einer recht obskuren Gestalt namens Graf Knickwitz. Dieser zwingt Peach, ausgerechnet Bowser zu heiraten. Aus dieser Vereinigung soll nämlich ein dunkles Herz entstehen, von dem sich der Graf unvorstellbare Macht verspricht. Verständlich, dass nicht nur Mario etwas dagegen hat, sondern im Spielverlauf auch Peach, Luigi und sogar Bowser gegen Knickwitz in den Kampf ziehen - und jeder von ihnen auch nach und nach vom Spieler dirigiert wird.

Super Paper Mario
Super Paper Mario
Super Paper Mario präsentiert sich zunächst als typisches Retro-Jump-&-Run. In 2D-Welten muss über Hindernisse gehüpft und auf Kontrahenten-Köpfe gesprungen werden, zwischendurch gilt es zudem, diverse Extras einzusammeln - so weit, so bekannt. Gespielt wird dabei übrigens, indem die Wiimote seitlich gehalten wird, was das Retro-NES-Gefühl noch zusätzlich verstärkt.

Super Paper Mario
Super Paper Mario
Ein paar Extras unterscheiden den Titel allerdings von einem reinen Hüpfspiel. Zunächst einmal finden sich ein paar Rollenspiel-Elemente. Diese wurden gerade im Vergleich zum letzten Paper-Mario-Titel zwar stark zurückgefahren, sind teils aber immer noch vorhanden - so verbessern sich durch absolvierte Level und besiegte Endgegner nach und nach beispielsweise die Charakterwerte von Mario. Deutlich mehr Einfluss auf den Spielablauf hat allerdings die Option, die Spielwelt zu "flippen", also von einer 2D- in eine 3D-Ansicht zu wechseln. An zahlreichen Stellen im Spiel scheint zunächst nämlich kein Fortkommen möglich, ein dringend gesuchter Ausgang ist nirgendwo zu entdecken oder aber ein großes Hindernis versperrt den Weg und lässt kein Weiterlaufen zu. Wird dann allerdings in 3D umgeschaltet, entdeckt man plötzlich etwa zuvor hinter einer Wand verborgene Schalter oder kann an dem in 2D nicht zu überwindenden Fels einfach vorbeilaufen.

Super Paper Mario
Super Paper Mario
Nintendo hat allerdings noch deutlich mehr für Abwechslung sorgende Gimmicks ins Spiel integriert. So finden sich etwa diverse Power-Ups, die den Klempner beispielsweise auf übermenschliche Größe wachsen lassen. Und es gibt kleine Begleiter, sogenannte Pixl, die sich als Spezialwaffen einsetzen lassen: Der Pixl Wurfowitz etwa lässt Kontrahenten und Items durch die Luft fliegen, der Pixl Kawummso lässt es im wahrsten Sinne des Wortes krachen - und sprengt beispielsweise Mauern weg. Zusätzliche Spieltiefe bringt dann der später mögliche Charakterwechsel: Peach kann sich etwa mit ihrem Schirm über Abgründe gleiten lassen, Bowser hingegen ist besonders mächtig beim Bekämpfen von Kontrahenten.

Super Paper Mario
Super Paper Mario
Auch das Drumherum stimmt: Die teils recht langen Dialoge lassen zwar auch eher an ein Rollenspiel denken und werden denen, die eigentlich den Jump-&-Run-Teil bevorzugen, nur begrenzt gefallen, sind teils aber so humorvoll und witzig ausgefallen, dass man sich ihnen meist dann doch recht gut gelaunt widmet. Und die unterschiedlichen Welten beeindrucken mit teils herrlich abgedrehten Szenarien - so darf zum Beispiel in der Wüste, im Dschungel oder im Weltall gehüpft und gerätselt werden.

Super Paper Mario ist exklusiv für Nintendo Wii bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 50,- Euro.

Fazit:
Wer aufgrund des Namens Super Paper Mario auf einen Ausbau der Rollenspielelemente gehofft hatte, wird eventuell enttäuscht sein. Ansonsten gibt es an diesem Spiel aber kaum etwas auszusetzen: Optik und Geschichte sind witzig, die Spielbarkeit hervorragend und der Mix aus klassischem 2D-Gehüpfe und innovativem Perspektivenwechsel mit mehreren spielbaren Charakteren und Extras lässt Super Paper Mario von der ersten bis zur letzten Minute zu einer äußerst unterhaltsamen Angelegenheit werden.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Paper Mario - Kreatives Rollenspiel   
(17.10.2001, https://glm.io/16396 )
Nintendo: Der Hut von Toad ist kein Hut   
(06.02.2018, https://glm.io/132621 )
Spieletest: Boogie - Singen, tanzen, ärgern   
(27.09.2007, https://glm.io/54987 )
Nintendo: Mario Kart Tour rast auf mobile Endgeräte zu   
(01.02.2018, https://glm.io/132517 )
Hybridkonsole: Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch   
(13.12.2017, https://glm.io/131642 )

Links zum Artikel:
Nintendo: http://www.nintendo.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/