Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55338.html    Veröffentlicht: 12.10.2007 10:10    Kurz-URL: https://glm.io/55338

Patentklage wegen Linux-Desktops

IP Innovation verklagt Red Hat und Novell

Die Firma IP Innovation hat Klage gegen Red Hat und Novell eingereicht, da deren Linux-Distributionen gegen ein Patent von IP Innovation verstoßen sollen. Im Juni 2007 soll sich IP Innovation in ähnlicher Sache mit Apple außergerichtlich geeinigt haben.

IP Innovation klagt wegen der Verletzung des US-Patents Nr. 5,072,412, das eine Benutzerschnittstelle mit mehreren Arbeitsflächen beschreibt, die sich dieselben Display-Objekte teilen. Es wurde bereits 1991 an Xerox vergeben und gehört heute IP Innovation. Das Unternehmen wirft nun Red Hat und Novell vor, wissentlich und vorsätzlich gegen das Patent verstoßen zu haben.

Im Juni 2007 konnte sich IP Innovation laut Macworld außergerichtlich mit Apple einigen, die IP Innovation zuvor verklagt hatte. Macworld zufolge handelt es sich bei IP Innovation um eine Tochter der Acacia Technologies Group, die seit 1. Oktober 2007 mit Brad Brunell einen ehemaligen Microsoft Manager beschäftigt, der dort den Bereich "Intellectual Property Licensing" betreut. Groklaw konstruiert daraus einen Zusammenhang zwischen Microsoft und der Klage gegen die beiden Linux-Anbieter.

Die Klage zielt - wie solche Klagen üblicherweise - auf Schadensersatzzahlungen ab.  (ji)


Verwandte Artikel:
Microsofts Schutz vor Patentklagen gilt nicht für GPLv3   
(18.07.2007, https://glm.io/53570 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/