Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55276.html    Veröffentlicht: 10.10.2007 10:29    Kurz-URL: https://glm.io/55276

Google kauft Twitter-Konkurrenten Jaiku

Höhe des Kaufpreises nicht bekannt

Google hat das finnische Unternehmen Jaiku aufgekauft. Über Jaiku können wie bei Twitter und Konsorten Freunde und Bekannte auf dem Laufenden gehalten werden, womit man gerade beschäftigt ist. Dabei hat sich Jaiku darauf konzentriert, dies bequem von unterwegs vom Handy aus zu erledigen.

Wie viel Google für die Übernahme von Jaiku bezahlt hat, ist nicht bekannt. Auch gibt es keine Informationen dazu, was Google mit Jaiku vorhat. Vorerst soll der Dienst wie gewohnt weitergeführt werden. Die Teilnahme an Jaiku erfordert eine Einladung, die man anfordern kann. Die Teilnehmermenge des im Beta-Stadium befindlichen Dienstes ist beschränkt.

Jaiku-Nutzer können den eigenen Status sowie eine Nachricht über den Desktop- bzw. Handy-Browser oder einen Client für Series-60-Smartphones verschicken. Diese Botschaften und auch der aktuelle Status werden dann an andere Jaiku-Nutzer übermittelt, mit denen man in Kontakt steht. Aber auch per SMS kann man seine Botschaften in das Jaiku-Netz schicken. Dadurch können Jaiku-Nutzer kontinuierlich voneinander erfahren, womit man gerade beschäftigt ist. Solche Funktionen werden als Microblogging bezeichnet.  (ip)


Verwandte Artikel:
FTTH: Google Fiber hat seine Vision verloren   
(05.03.2018, https://glm.io/133146 )
Kurznachrichtendienst: Trump darf auf Twitter weiter Kim drohen   
(06.01.2018, https://glm.io/131995 )
Smarte Lautsprecher: Alexa ist beliebter als Google Assistant   
(05.03.2018, https://glm.io/133135 )
Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop   
(04.03.2018, https://glm.io/133132 )
Microsoft: Verbesserte künstliche Intelligenz in der Azure-Cloud   
(02.03.2018, https://glm.io/133117 )

Links zum Artikel:
Google (.com): http://www.google.com/en
Jaiku (.com): http://www.jaiku.com/

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/