Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55265.html    Veröffentlicht: 09.10.2007 16:56    Kurz-URL: https://glm.io/55265

Video Game Creator - Neuer PC-Spielebaukasten

... vor allem für Kinder und Jugendliche

Mit dem "Video Game Creator" bietet Astragon ein Programm, mit dem sich Windows-PC-Spiele nach Baukastenprinzip mit der Maus selbst erstellen lassen. Programmierkenntnisse sind zwar nicht erforderlich, dafür lassen sich aber auch keine sehr komplexen storylastigen Spiele bauen - wohl aber eigene Renn-, Action, Weltraum- oder Jump-&-Run-Spiele.

Video Game Creator
Video Game Creator
Nach dem Start des Video Game Creator stehen dem Nutzer verschiedene Editoren - "Spiel", "Level", "Boden", "Himmel", "Objekte", "Spieler" und "HUD" - zur Verfügung. Damit lassen sich laut Astragon einzelne oder mehrere Level- und Spielziele festlegen, sei es das Überleben, das Zerstören von Gegnern, das Sammeln von Objekten, das Überwinden von Hindernissen oder Passieren von Toren.

Beim 3D-Leveldesign stehen verschiedene Hintergründe, Himmel und Bodenbeläge zur Verfügung. Wurden diese festgelegt, können Straßen, Gebäude, Pflanzen, Fahrzeuge und weitere Objekte platziert werden. Schließlich gilt es, den Spieler und die Gegenspieler festzulegen. Dabei lässt sich laut Astragon einiges modifizieren, etwa die Farbe, die Lebenspunkte und die Ausrüstung.

Video Game Creator
Video Game Creator
Eine ausführliche Einführung soll beim Einstieg helfen. Wer erst einmal ein bisschen üben möchte, kann dazu die acht fertigen Spiele ausprobieren - sie lassen sich direkt spielen sowie modifizieren. Die eigenen Spiele lassen sich direkt aus dem Programm heraus auf CD-ROM brennen.

Der Video Game Creator richtet sich in erster Linie an Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren. "Aber da der Editor recht umfangreich ist, dürfte eigentlich für jeden etwas dabei sein", heißt es seitens Astragon.

Angehende Spieleentwickler, die eigene 3D-Objekte erstellen und nicht nur Mitgeliefertes zusammenklicken wollen sowie davon träumen, komplexere und grafisch aufwendige Spiele zu realisieren, werden demnach mit dem Video Game Creater nicht glücklich werden.

Video Game Creator
Video Game Creator
Als reinen Minispiel-Baukasten will man bei Astragon den Video Game Creator aber nicht verstanden wissen: "Minispiele sind es nicht unbedingt, weil man recht große Gebiete erstellen kann und [...] jede Menge mögliche Zielvorgaben setzen kann. Man kann allerdings keine sehr komplexen storylastigen Spiele wie beispielsweise Final Fantasy damit erstellen", so eine Sprecherin gegenüber Golem.de.

Die Systemvoraussetzungen für den Windows-Rechner des Baukastennutzers sind sehr niedrig, es reicht auch ein alter Pentium 4 mit 1,3 GHz, 256 MByte RAM, 750 MByte freier Festplattenspeicher (1 GByte, um Spiele zu brennen), eine alte Grafikkarte (Radeon oder GeForce 2) mit mindestens 32 MByte, besser aber 128 MByte Grafikspeicher.

Ausgeliefert wird der Video Game Creator - kurz VGS - ab Mitte Oktober 2007 für 14,99 Euro.  (ck)


Verwandte Artikel:
Steam Direct: Valve will von Entwicklern 100 US-Dollar pro Spiel verlangen   
(05.06.2017, https://glm.io/128200 )
So Blonde kommt später - und mit Ogre-Engine   
(12.10.2007, https://glm.io/55341 )
Gegen Havok: Neues PhysX-Lizenzmodell   
(08.10.2007, https://glm.io/55239 )
Microsoft Research: Deathmatch mit tausend Spielern   
(13.09.2007, https://glm.io/54749 )
Endlich: Europa fördert Spieleentwickler   
(10.09.2007, https://glm.io/54658 )

Links zum Artikel:
Astragon: http://www.astragon.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/