Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0710/55236.html    Veröffentlicht: 08.10.2007 17:06    Kurz-URL: https://glm.io/55236

Neue Versionen von VMware ESX und VirtualCenter angekündigt

Neuauflage von VMware Infrastructure noch 2007

VMware hat erste Details zur nächsten Version seiner Infrastruktur-Lösung bekannt gegeben, die den ESX Server 3.5 und VirtualCenter 2.5 enthalten wird. Die Software soll in verschiedenen Varianten auf den Markt kommen und noch 2007 verfügbar sein.

Zu den neuen Funktionen zählt eine erweitere Auswahl bei Speicher und Netzwerk wie die Unterstützung für lokale SATA-Speicher und Ethernet mit 10 GBit/s. Beim Netzwerkverkehr soll der Hauptprozessor durch Techniken wie Jumbo Frames entlastet werden. Zudem wird die nächste Version paravirtualisierte Linux-Gäste unterstützen, wie es bereits VMware Workstation 6 tut. Dadurch, dass der Linux-Kern "weiß", dass er als Gastsystem läuft, lässt sich eine höhere Leistung erzielen.

Des Weiteren werden virtuelle Maschinen mit bis zu 64 GByte RAM und physische Server mit bis zu 128 GByte RAM unterstützt. Mit VMware Storage VMotion sollen sich im laufenden Betrieb virtuelle Maschinen auf andere Systeme verschieben lassen, ohne dass die darin gestarteten Dienste unterbrochen werden müssen. Zudem sollen sich mit dem Werkzeug Arbeitslasten dynamisch verteilen lassen.

Der VMware Update Manager soll Gastsysteme automatisch mit Updates versorgen und VMware Distributed Power Management soll die Arbeitslasten so verteilen, dass sich Energie einsparen lässt. Server können so heruntergefahren bzw. wieder zugeschaltet werden, sobald der Bedarf wächst.

Die neue Version von VMware Infrastructure soll noch 2007 veröffentlicht werden und kommt in verschiedenen Varianten auf den Markt: Der Embedded-Hypervisor ESX Server 3i kostet 495,- US-Dollar für zwei Prozessoren. Die VMware Infrastructure 3 Foundation (bisher "Starter") mit ESX Server, ESX Server3i, Consolidated Backup und Update Manager kostet 995,- US-Dollar pro zwei Prozessoren und soll keine Begrenzungen bei der Nutzung von Shared Storage und Ähnlichem mehr aufweisen.

Für 2.995,- US-Dollar gibt es VMware Infrastructure 3 Standard, wo zusätzlich VMware HA enthalten ist, das für den automatischen Neustart virtueller Maschinen sorgt. In VMware Infrastructure 3 Enterprise sind dann auch VMware VMotion, VMware Storage VMotion und VMware DRS mit Distributed Power Management enthalten. Der Listenpreis liegt bei 5.750,- US-Dollar.

VMware VMotion, Storage VMotion und DRS mit DPM werden auch separat als Ergänzung erhältlich sein, Kunden mit laufenden Support-und Abonnement-Verträgen sollen die neuen Versionen kostenlos erhalten.  (js)


Verwandte Artikel:
VMware Converter 3 als Beta-Version erschienen   
(02.10.2006, https://glm.io/48141 )
Server mit eingebauter Virtualisierung   
(10.09.2007, https://glm.io/54631 )
VMware bringt Virtualisierung aufs Mainboard   
(19.06.2007, https://glm.io/52972 )
TS-x77: Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar   
(24.01.2018, https://glm.io/132345 )
Microsoft: Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure   
(15.12.2017, https://glm.io/131693 )

Links zum Artikel:
VMware: http://www.vmware.de/
Vmware (.com): http://www.vmware.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/