Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0709/54858.html    Veröffentlicht: 19.09.2007 08:53    Kurz-URL: https://glm.io/54858

IDF: "Larrabee" als Grafikkarte für OpenGL und DirectX

Keine technischen Neuheiten, aber klare Ausrichtung

Was seit knapp zwei Jahren durch die Gerüchteküche schwebt, haben Intel-CEO Paul Otellini und Enterprise-Chef Pat Gelsinger nun bestätigt: Die Many-Core-Steckkarte mit dem Prozessor "Larrabee" wird auch als Grafikkarte verwendbar sein. Diese Anwendung ist sogar das erste Gebiet, auf dem Intel mit Larrabee rechnen will.

In Anspielung auf Steve Jobs' berühmte Abschluss-Überraschungen von Keynote-Ansprachen zog Paul Otellini noch ein "One more thing", nein, nicht aus der Hosentasche, nur aus dem Projektor: "Graphics" erschien bei seiner nur kurzen Erwähnung von Larrabee im Rahmen der Eröffnungsansprache des IDF in San Francisco auf der Leinwand.

Larrabee
Larrabee
Weder bestätigte Intel die durch entfleuchte Entwicklungsdokumente schon bekannten 16 In-Order-Cores von Larrabee, noch erklärte Otellini den ersten Einsatzzweck des neuen Chips genauer. Das erledigte später Pat Gelsinger in einem Roundtable-Gespräch: "Wenn man im Grafikgeschäft ist, liefert man auch Treiber für OpenGL und DirectX. Punkt.", erklärte der Leiter der Digital-Enterprise-Abteilung auf eine Frage von Golem.de.

Damit ist endlich auch offiziell bestätigt, dass Intel mit Larrabee an einer Grafikkarte arbeitet, die AMD/ATI und Nvidia Konkurrenz machen soll. Die Frage ist nur, ob Intel mit seinem neuen Entwicklerteam für Larrabee auch auf Anhieb Treiber zustande bekommt, die es mit der mittlerweile in über einem Jahrzehnt gesammelten Erfahrung der Grafik-Platzhirsche aufnehmen können.

Wie Paul Otellini und auch Gelsinger offenbar laut gemeinsamer Sprachregelung angaben, soll es im Jahr 2008 "erste Demonstrationen" von Larrabee geben. Auf dem sonst recht offenen IDF, das Einblicke für mindestens ein Jahr in die Zukunft der Intel-Produkte gewährt, hält man sich zu Larrabee ungewohnt bedeckt. Weder gab es den sonst auf zumindest ein Halbjahr eingegrenzten Termin für die Produkteinführung zu hören, noch eine Vorführung - mit dem noch rund ein Jahr entfernten Nehalem verfuhr Intel da schon ganz anders.  (nie)


Verwandte Artikel:
Knights Mill: Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning   
(18.12.2017, https://glm.io/131724 )
IDF: Kommen Intels externe Grafikkarten doch?   
(18.09.2007, https://glm.io/54822 )
Raja Koduri: Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip   
(20.02.2018, https://glm.io/132861 )
Raja Koduri: Ex-Radeon-Chef wird Grafikchips bei Intel entwickeln   
(09.11.2017, https://glm.io/131063 )
Medion: Multimedia-Notebooks mit Intel-Vierkernern kosten wenig   
(01.09.2017, https://glm.io/129838 )

Links zum Artikel:
Intels IDF-Homepage: http://www.intel.com/idf/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/