Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0709/54758.html    Veröffentlicht: 14.09.2007 08:52    Kurz-URL: https://glm.io/54758

Windows Update aktualisiert sich ohne Rückfrage selbst

Umstrittene Strategie von Microsoft

Microsoft stand durch eine Veröffentlichung der Website "Windows Secrets" in der Kritik, dass das Unternehmen bei Windows Vista und XP die Komponente Windows Update heimlich aktualisiert, selbst wenn der Nutzer bei der Festlegung der automatischen Update-Strategie die Nachfrage-Optionen ausgewählt hat. Nun antwortete Microsoft und stellte klar, dass dies so gewollt sei.

Windows Secrets schrieb, dass unter Vista die Dateien wuapi.dll, wuapp.exe, wuauclt.exe, wuaueng.dll, wucltux.dll, wudriver.dll, wups.dll, wups2.dll und wuwebv.dll ausgetauscht wurden, wobei die Aktion seit ungefähr dem 24. August 2007 zu beobachten ist. Bei XP SP2 sind es die Dateien cdm.dll, wuapi.dll, wuauclt.exe, wuaucpl.cpl, wuaueng.dll, wucltui.dll, wups.dll, wups2.dll und wuweb.dll.

Der Stein des Anstoßes
Der Stein des Anstoßes
Nate Clinton, Microsofts Program Manager für das Windows Update, teilte nun im Technet-Blog mit, dass das Update-Verhalten des Windows Updates so gewollt ist, selbst wenn der Anwender ausgewählt hat, dass Updates zwar heruntergeladen, aber nur auf Rückfrage installiert oder nur angezeigt, aber nicht ohne Zutun heruntergeladen, geschweige denn installiert werden sollen.

Das Windows Update müsse aber ebenfalls manchmal aktualisiert werden, so Clinton. Dies ist soweit nichts Besonderes und wurde von Microsoft auch schon mehrmals durchgeführt. Dass jedoch die Nutzereinstellungen praktisch ignoriert werden, begründete Clinton nur indirekt. Es sei möglich, dass das Windows Update ohne Aktualisierung nicht mehr richtig funktioniert und damit auch der Nutzerwunsch zu Benachrichtigungen bei neuen Updates, deren Download und Installation nicht mehr ausgeführt werden könnte.

Wer als Unternehmenskunde den Windows Server Update Services (WSUS) oder den Systems Management Server (SMS) einsetzt und damit alle Update-Prozesse, inklusive der des Windows-Updates, unter die Kontrolle des Administrators bringt, ist von dem oben beschriebenen Verhalten nicht betroffen, so Clinton.

Clinton widersprach der von Windows Secrets ebenfalls aufgestellten Behauptung, die Aktualisierung des Windows Updates erfolge selbst dann, wenn der Nutzer auswählte, dass er gar keine Aktualisierungen wünsche. Dies geschehe nicht.

Man wolle Anstrengungen unternehmen, die Arbeitsweise des Windows Updates transparenter darzustellen, um künftig Missverständnisse zu vermeiden, versprach Clinton.  (ad)


Verwandte Artikel:
Microsoft gibt Entwarnung: MS Paint bleibt   
(25.07.2017, https://glm.io/129107 )
Microsoft: Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar   
(12.01.2018, https://glm.io/132140 )
Microsoft Windows: Einige Antivirenprogramme verhindern Januar-Updates   
(08.01.2018, https://glm.io/132019 )
Fall Creators Update: Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen   
(24.10.2017, https://glm.io/130773 )
Windows 10: Microsoft verteilt Fall Creators Update   
(17.10.2017, https://glm.io/130667 )

Links zum Artikel:
Microsoft: http://www.microsoft.de
Microsoft - Windows Update: http://windowsupdate.microsoft.com/
Microsoft (.com): http://www.microsoft.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/