Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0708/54425.html    Veröffentlicht: 30.08.2007 10:43    Kurz-URL: https://glm.io/54425

Nokia N81 - Das iPhone stand Pate

Multimedia-Taste für intuitiveren Zugang zum Menü

Ein Hauch von iPhone weht über Nokia. Die Finnen haben mit dem N81 und dem N81 8GB zwei neue N-Series-Modelle vorgestellt, die sich prima zum Spielen und Musikhören eignen. Spezielle Musiktasten, die ein bisschen versteckt in die Vier-Wege-Taste integriert sind, sollen die Bedienung als Musikplayer erleichtern. Zum Spielen sind oberhalb des Displays weitere Steuerknöpfe integriert, die nur dann aufleuchten, wenn der Spielemodus aktiviert ist. Von Apples iPhone hat sich Nokia bei der Menüführung inspirieren lassen. Golem.de hat das Ergebnis bereits genauer unter die Lupe genommen.

Nokia N81
Nokia N81
Neben dem klassischen Zugang zum Menü hat Nokia dem N81 nun eine Multimedia-Taste spendiert, die den direkten Zugriff auf Musik, Nokia Maps, Internet, Adressbuch, Fotogalerie und Spiele ermöglicht. Die Darstellung erinnert an Apples Safari-Browser, bei dem Webseiten als kreisende 3D-Bildchen dargestellt wurden. Auch Samsung hat mit dem Windows-Mobile-Gerät SGH-i600 eine ähnliche Darstellung von Menüpunkten in einem kreisenden Karussell bereits auf der 3GSM 2007 in Barcelona gezeigt. Nokia hat diese Ideen aufgegriffen - im Ergebnis wirkt das so, als habe man die 3D-Darstellung kopiert.

Nokia N81
Nokia N81
Treu geblieben und nicht verändert hat der Handybauer den bislang üblichen Zugang über die Standard-Menütaste - sie existiert weiterhin und ermöglicht den Zugang zu allen Applikationen. Der Unterschied besteht darin, dass die neue Multimedia-Taste den direkten Zugriff auf Daten wie Fotos oder Musik erlaubt, während der Zugang über das Menü meist Applikationen wie den Dateimanager oder den MP3-Player öffnet.

Nokia N81 8GB
Nokia N81 8GB
Ebenfalls neu und bereits beim HTC Touch und dem iPhone gesehen besteht die Möglichkeit, im Menü nicht nur nach oben und unten zu scrollen, sondern auch von Seite zu Seite zu blättern, indem das Steuerkreuz rechts oder links gedrückt wird. So gelangt der Nutzer vom MP3-Player in die Galerie und von dort aus beispielsweise weiter in die Kontakte. Leider geht der Seitenwechsel nicht ganz so mühelos vonstatten wie beim HTC Touch oder beim iPhone, da das Steuerkreuz aktiv gedrückt statt einfach nur sanft gestreichelt werden muss. Schön dagegen: Die Reihenfolge der Inhalte kann sich der Nutzer selbst zusammenstellen.

Augenfällig ist ein neuer Menüpunkt im Standard-Menü: Er nennt sich N-Gage und bildet den Zugang zu Nokias Spieleportal. Hier kann der Nutzer auswählen, ob er "Try Games Demo" wählen will, d.h. ob er ein neues Spiel im Testmodus spielen oder ob er sich ein Spiel herunterladen möchte. Dafür muss er in aller Regel jedoch bezahlen.

Sobald ein Spiel startet, leuchten am rechten Rand zwei kleine beleuchtete Knöpfchen auf, die zur Spielsteuerung dienen. Auch das Steuerkreuz auf der linken Seite wird als Bedienelement genutzt. Im Vergleich zum alten Nokia N-Gage ist die Steuerung nicht mehr ganz so komfortabel, da die neuen Knöpfe nicht mehr so klar wie ein Joystick die vier Steuerrichtungen anzeigen. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Knöpfe geht in Ordnung, sie sind nicht zu träge. Kommt ein Anruf, unterbricht das Gerät automatisch das Spiel und friert den Spielstand quasi ein; wenn der Nutzer wieder auflegt, kann er das Spiel an der Stelle wieder aufnehmen, an der er unterbrochen wurde.

Nokia N81
Nokia N81
Im Vergleich zum N95 hat Nokia auch die Suche überarbeitet: Während die frühere Version nur Kontakte, SMS, MMS und E-Mails durchsucht hat, erstreckt sich die neue Suche auch über Fotos und Videos, Musik und Applikationen. Da dabei recht schnell eine große zu durchwühlende Datenmenge zusammenkommen kann, durchforstet die Suchmaschine die zuletzt benutzten Daten jeweils zuerst.

Findet die Suche zu dem eingegebenen Begriff nichts auf dem Handy, wechselt sie automatisch zu einer lokalen Suchmaschine im Internet - allerdings werden hier nur Suchmaschinen aktiviert, mit denen Nokia ein Kooperationsabkommen unterzeichnet hat. Google ist beispielsweise nicht darunter, dafür suchen.de und das oertliche.de.

102 x 50 x 17,9 mm misst das N81 mit polierter Klavierlack-Oberfläche - damit sieht es eher zierlich aus. Doch mit 140 Gramm Gewicht liegt es relativ schwer in der Hand. Die Zifferntasten des Klappgeräts lassen sich gut bedienen, auch in der oberen Reihe stößt der Finger beim SMS-Tippen nicht unangenehm an.

Nokia N81 8GB
Nokia N81 8GB
Die 2-Megapixel-Kamera lässt sich über einen Knopf an der Seite aktivieren. Im Schummerlicht ist sie jedoch nur bedingt einsetzbar - Schnappschüsse misslingen und auch Stillleben leiden an einer leichten Unschärfe. Da hilft es auch nur wenig, wenn der Nutzer den Blitz aktiviert.

Der MP3-Player spielt neben DRM-geschützten Songs auch MP3-, AAC-, AAC+-, eAAC+-, WMA- und M4A-Dateien ab, Videos kann sich der Nutzer mit Hilfe des RealPlayers in den Formaten MPEG4, H.264, H.263/GPP oder RealVideo8, 9 und 10 ansehen. Die Darstellung auf dem 2,4-Zoll-Display, das bei 16,7 Millionen Farben eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln liefert, überzeugt. Wer anständigen Ton hören will, sollte sich allerdings nicht auf die links und recht integrierten Stereolautsprecher verlassen, sondern über die 3,5-mm-Klinkenbuchse besser ein Headset oder einen passenden Kopfhörer einstöpseln oder via A2DP ein Bluetooth-Headset aktivieren.

Für den Internetzugang hat Nokia wieder den hauseigenen Internetbrowser mit Mini-Map-Darstellung spendiert - damit lässt es sich im Großen und Ganzen ganz gut surfen. Zudem verfügt das Symbian-S60-3rd-Edition-Gerät über einen push-fähigen E-Mail-Client und die üblichen PIM-Funktionen. Zum Datentausch stehen Bluetooth 2.0, USB Full Speed und WLAN IEEE 802.11b/g bereit.

Nokia N81 8GB
Nokia N81 8GB
Das UMTS-Modell agiert außerdem in den vier GSM-Netzen 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. EDGE und HSDPA werden nicht unterstützt. Nokia gibt die Akkulaufzeiten des N81 mit 16 Tagen im GSM- und 17 Tagen im UMTS-Netz an, Gespräche im GSM-Umfeld dürfen bis zu 4 Stunden, im UMTS-Bereich lediglich bis zu 3 Stunden dauern. Die reine Musikwiedergabe soll 11,5 Stunden lang möglich sein.

Nokia will das N81, das über einen minimalen internen Speicher verfügt, der sich per Micro-SD-Karte erweitern lässt, für etwa 420,- Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen. Nokia machte keine Angaben dazu, wie viel interner Speicher im N81 steckt. Die Version mit 8 GByte internem Speicher und ohne Speicherkartensteckplatz wird etwa 500,- Euro kosten. Beide Versionen sind voraussichtlich im Verlauf des vierten Quartals 2007 verfügbar.  (yg)


Verwandte Artikel:
Nokia legt Symbian-Smartphone N95 neu auf   
(29.08.2007, https://glm.io/54416 )
Nokias Foto-Service: Vom Mobiltelefon ins Fotolabor   
(29.06.2007, https://glm.io/53191 )
Nokia 6120 classic für Vielsurfer   
(17.04.2007, https://glm.io/51719 )
UMTS-Musikhandy von Nokia für Fortgeschrittene   
(29.03.2007, https://glm.io/51415 )
HMD Global: Verteilung von Android 8.1 für Nokia 8 hat begonnen   
(14.02.2018, https://glm.io/132762 )

Links zum Artikel:
Nokia: http://www.nokia.de
Nokia (.com): http://www.nokia.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/