Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0708/54410.html    Veröffentlicht: 29.08.2007 11:13    Kurz-URL: https://glm.io/54410

GC: Treasure Island - Point-&-Click-Adventure in 3D-Umgebung

3D-Engine soll stimmungsvolle Szenen erzeugen, ohne zu verwirren

Für Freunde der Point-&-Click-Adventures gibt es Nachschub. Bei Radon Labs befindet sich derzeit das Abenteuer Treasure Island in der Entwicklung, das sich an der Romanvorlage von Robert L. Stevenson (Die Schatzinsel) orientiert, wenn auch leicht modernisiert.

Treasure Island
Treasure Island
"Die Schatzinsel" von Robert L. Stevenson dient dem Spiel "Treasure Island" als Vorlage für ein klassisches Point-&-Click-Adventure. Mit einigen Anpassungen an die modernere Zeit (es gibt auch Frauen an Bord der Schiffe) muss sich der junge Jim Hawkins durch sechs Kapitel einer nicht ganz untypischen Geschichte rund um Piraten und Schätze schlagen, um schließlich die Schatzinsel zu erreichen. Die wichtigsten Figuren und Orte der Romanvorlage sollen genauso vorhanden sein wie eine ernsthafte Geschichte ohne Slapstick-Einlagen.

Treasure Island
Treasure Island
Für die Stimmung sorgt die eigens von Radon Labs entwickelte Grafik-Engine, die das Spiel in 3D darstellt und durchaus auch Kamerafahrten quer durch das Rätselgebiet erlaubt. Befürchtungen, dass der Spieler zum Rätsellösen auch mit Kamera-Winkeln spielen muss, um einen Gegenstand zu finden, zerstreute der Entwickler. Die 3D-Engine dient durch schaukelnde Schiffe, Lichtspiele und vernebelte Kneipen vor allem dazu, eine cineastische Erzählperspektive und eine passende Stimmung zu erzeugen.

Treasure Island
Treasure Island
Radon Labs verspricht zudem, dass das Adventure nicht mit Füllrätseln bestückt wird, die des Rätsels wegen integriert werden und den logischen Zusammenhang mit der Geschichte vermissen. Mit einem optionalen "Hotspot-Finder" soll das Rätseln weiter vereinfacht werden. Per Knopfdruck werden wichtige Orte hervorgehoben. Der wahre Adventure-Fan wird davon sicher nicht Gebrauch machen und die Entwickler sind sich der kontroversen Diskussionen bei derartigen Funktionen bewusst. Eine endgültige Entscheidung bezüglich des "Hotspot-Finders" ist noch nicht getroffen worden.

Die auf der Games Convention gezeigte Alpha-Version machte einen guten und stimmungsvollen Ersteindruck, auch wenn die Entwickler betonten, dass das Spiel noch nicht fertig sei. So waren einige Bewegungen der Charaktere per Hand animiert, die später durch Daten von Motion Capturing ersetzt werden sollen und einige Platzhalter der Benutzerschnittstelle waren noch zu sehen. Auch der Hauptcharakter Jim Hawkings war noch nicht in seiner vollendeten Form zu sehen und die Vertonung des Spiels war ebenfalls noch nicht zu hören. Entwickler Radon Labs und das Hamburger Medienhaus, welches das Spiel vertreibt, versprachen, dass das Spiel von Profi-Sprechern vertont wird.

Treasure Island wird vom Berliner Studio Radon Labs entwickelt und soll für Windows-PCs Ende November 2007 erscheinen.  (ase)


Verwandte Artikel:
The Beast Inside: Photogrammetrie plus Horror   
(01.03.2018, https://glm.io/133087 )
Drakensang - Neues DSA-Spiel für den PC angekündigt   
(21.04.2006, https://glm.io/44836 )
Deponia: Daedalic Entertainment eröffnet Niederlassung in München   
(14.02.2018, https://glm.io/132778 )
In the Valley of Gods: Firewatch-Macher betreten das Tal der Götter   
(08.12.2017, https://glm.io/131560 )
Black Mirror im Test: Abenteuer mit Gruselgarantie   
(06.12.2017, https://glm.io/131504 )

Links zum Artikel:
Radon Labs: http://www.radonlabs.de
Treasure Island - Offizielle Homepage: http://www.treasure-island-game.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/