Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0708/54335.html    Veröffentlicht: 24.08.2007 20:13    Kurz-URL: https://glm.io/54335

LucidTouch: Eingabemethode für mobile Geräte von Microsoft

Durchsichtiger Bildschirm wird von hinten bedient

In einem Video haben die Forscher von "Microsoft Research" ein neues Eingabesystem für mobile elektronische Geräte vorgestellt. Ein halb transparenter Touchscreen wird dabei von hinten bedient, so dass die Finger den Bildschirminhalt nicht verdecken.

Das Problem ist altbekannt: Sobald man auf einem Handheld-Gerät mit Touchscreen Eingaben macht, sieht man nicht mehr, auf was die Finger drücken. Ähnlich wie Apple bereits in einem Patentantrag vorschlug, arbeitet nun auch Microsoft an einem Eingabesystem, das die Rückseite des Geräts nutzt. Der Anwender hält das Gehäuse mit den Daumen vorne fest und nutzt die restlichen vier Finger, um von hinten auf das Display zu drücken.

Die "LucidTouch" genannte Methode sieht dabei - nomen est omen - vor, dass das die Anzeige die Konturen der Finger durchscheinen lässt. Damit sieht man, was die biologischen Eingabegeräte ansteuern. Was außer den Fingern hinter dem Display liegt, wird nicht auf der Oberseite wiedergegeben. Ganz wie bei Apples "MultiTouch", das erstmals im iPhone zur Anwendung kommt, kann die Sensor-Oberfläche auf der Rückseite des Displays auch mehrere Fingerdrücke unterscheiden. Ebenso erkennt das LucidTouch, wenn ein Finger sich nur annähert, aber noch nicht auf dem Gerät aufliegt.



Die neue Technik wurde von Microsoft zusammen mit Mitsubishi entwickelt. Einer der Köpfe hinter dem Projekt ist der deutsche Informatiker Patrick Baudisch, der auch ein Video mit praktischen Vorführungen von LucidTouch bei YouTube eingestellt hat. Baudisch arbeitet bei Microsoft Research und gibt in dem Clip auch zu bedenken, dass das Projekt noch durch die Grenzen aktuell verfügbarer Technik behindert wird. Wann die Eingabemethode also marktreif sein könnte, steht noch nicht fest. Baudisch hat auf seiner Webseite einen eigenen Bereich zu dem Projekt mit zahlreichen Anwendungsbeispielen veröffentlicht.  (nie)


Verwandte Artikel:
Neuartige Texteingabe für Touchscreens auf der CeBIT gezeigt   
(17.03.2003, https://glm.io/24565 )
Neuartige Bedienung von Handy und MP3-Player   
(11.05.2007, https://glm.io/52237 )
Sieben Touchscreens: Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten   
(16.01.2018, https://glm.io/132183 )
Gemini PDA: Der neue Psion nimmt Form an   
(12.09.2017, https://glm.io/129991 )
IT-Studium: Zeigt mehr Frauen!   
(05.03.2018, https://glm.io/133014 )

Links zum Artikel:
Microsoft Research (.com): http://www.research.microsoft.com
Patrick Baudisch: LucidTouch: http://patrickbaudisch.com/projects/lucidtouch/applications/index.html

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/