Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0708/54241.html    Veröffentlicht: 21.08.2007 14:05    Kurz-URL: https://glm.io/54241

Spieletest: Super Pocket Tennis - Noch mehr PSP-Filzkugeln

Koch Media bringt Sportspiel für Einsteiger

PSP-Besitzer mit Hang zu gelben Filzkugeln müssen sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen: Neben dem großartigen Virtua Tennis 3 und dem ebenfalls überzeugenden Smash Court Tennis 3 erscheint dieser Tage mit Super Pocket Tennis bereits der nächste Sporttitel. Angesichts der starken Konkurrenz dürfte es das Programm aus dem Hause Koch Media allerdings schwer haben, viele Käufer zu finden.

Super Pocket Tennis (PSP)
Super Pocket Tennis (PSP)
Bereits die Virtua-Tennis-Reihe legt bekanntlich größten Wert auf einfache Zugänglichkeit, Super Pocket Tennis setzt die Zugangsschranken allerdings noch niedriger an - dieser Titel scheint vor allem für Leute gedacht zu sein, die bisher noch nie virtuelles Tennis ausprobiert haben. Zunächst wird einer von 20 verschiedenen Charakteren im Comic-Look ausgewählt, danach geht es auf einen der unterschiedlichen Plätze - und schon darf mit dem Einfahren von Siegen begonnen werden.

Super Pocket Tennis
Super Pocket Tennis
Der Schwierigkeitsgrad von Super Pocket Tennis ist dann auch denkbar niedrig: Prinzipiell werden nur zwei Tasten zum Schlagen benötigt, ansonsten muss nur darauf geachtet werden, halbwegs gut zum Ball zu stehen - gelungene Schläge, Volleys und Schmetterbälle produzieren die niedlich anzusehenden Charaktere dann praktisch von alleine. Die KI lässt eher zu wünschen übrig und fordert erfahrenere Spieler kaum, was schnell eine gewisse Monotonie im Spielablauf einkehren lässt. Die Tatsache, dass auch die unmöglichsten Bälle oft noch problemlos vom eigenen Alter Ego auf den Platz befördert und nur mit Mühe ins Aus gespielt werden, drückt die Motivation zusätzlich.

Für Abwechslung sorgen somit bald nur noch die integrierten Mini-Spiele, in denen beispielsweise mit Tennisbällen auf Aliens geschossen werden muss - für ein paar Minuten ganz witzig, dann aber auch schnell wieder uninteressant. Das Fehlen eines Karrieremodus sorgt endgültig dafür, dass Super Pocket Tennis schnell wieder aus dem UMD-Schacht der PSP verschwindet.

Super Pocket Tennis ist für die PSP bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 25,- Euro.

Fazit:
Da können auch der günstige Preis und die niedliche Grafik nichts retten - Super Pocket Tennis ist ein rundum überflüssiges Spiel. Wer als Einsteiger mit einem leicht zugänglichen Tennisspiel für die PSP liebäugelt, ist mit Virtua Tennis 3 jedenfalls um Klassen besser bedient; im Gegensatz zu Super Pocket Tennis wird einem dort nämlich all das geboten, was auch nach stundenlangem Spiel die Motivation nicht absinken lässt - ein Karrieremodus und eine Lernkurve seien da nur mal beispielhaft genannt.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Virtua Tennis 3 - Schöner Filz   
(18.04.2007, https://glm.io/51754 )
Das Tennishandy: Ballplopps als Klingeltöne   
(01.06.2007, https://glm.io/52617 )
Spieletest: Rocky Balboa - Altherrenboxen für Film-Fans   
(19.02.2007, https://glm.io/50616 )
Spieletest: Driver 76 - Wiederbelebung eines Klassikers?   
(13.06.2007, https://glm.io/52854 )
Spieletest: Grand Theft Auto - Vice City Stories   
(04.04.2007, https://glm.io/51468 )

Links zum Artikel:
Koch Media (.com): http://www.kochmedia.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/