Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9912/5403.html    Veröffentlicht: 03.12.1999 10:17    Kurz-URL: https://glm.io/5403

Verleihung Deutscher Zukunftspreis 1999

Bundespräsident Johannes Rau verleiht am 7. Dezember 1999 im Deutschen Theater Berlin den "Deutschen Zukunftspreis 1999". Unter den vier Kandidaten für die mit 500.000 DM dotierte Auszeichnung ist auch ein Forscherteam aus Berlin, das sich unter der Leitung von Prof. Hans-Georg Weber vom Heinrich Hertz-Institut (HHI) für Nachrichtentechnik in Berlin mit der Entwicklung einer ultraschnellen Lichtweiche gegen Datenstau im Internet befasst hat. Mittels Lasertechnik soll die Entwicklung die Übertragungsgeschwindigkeit von Daten in Glasfaserkabeln erhöhen. Neben der Berliner Arbeit sind drei weitere Forscherteams aus Heidelberg, Freiburg und Göttingen für den Zukunftspreis nominiert.

Der "Deutsche Zukunftspreis" wurde 1997 vom damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog mit dem Ziel ins Leben gerufen, Innovationen in Technologie und Naturwissenschaften zu fördern und dafür Interesse in der breiten Öffentlichkeit zu wecken.  (ck)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/