Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0707/53680.html    Veröffentlicht: 24.07.2007 11:58    Kurz-URL: https://glm.io/53680

2,3 Millionen Wii in Nordamerika verkauft

Nintendo ist nicht nur in Japan erfolgreich

Nicht nur in Japan, auch in den USA und Europa ist Nintendo derzeit mit seiner Spielekonsole Wii und dem Nintendo DS erfolgreicher als die Konkurrenz. In der ersten Jahreshälfte 2007 konnte das japanische Unternehmen allein in Nordamerika über 2,3 Millionen Einheiten durchverkaufen.

Davon entfallen 2,1 Millionen Wii auf die USA und 222.000 auf Kanada, so Nintendo unter Berufung auf Zahlen des US-Marktforschungsunternehmens NPD. Auch im Juni 2007 habe sich die Wii dort als die am meisten verkaufte Spielekonsole behaupten können, mit 381.800 Stück in den USA und 53.000 Stück in Kanada. Grund dafür dürfte nicht nur der im Vergleich zur Konkurrenz niedrigere Preis, sondern vor allem das ungewöhnliche Bedienkonzept sein, das Wii für ein Massenpublikum interessant macht.

Zum Vergleich: Im Juni 2007 konnte Microsoft 198.400 Xbox-360-Konsolen in den USA verkaufen, bei Sony Computer Entertainment waren es im selben Monat nur 98.500 PlayStation-3-Konsolen. Im Juli 2007 könnte es Sony aber schaffen, sich in den USA vor die Xbox 360 zu setzen, ausgelöst durch die dortige Preissenkung des 60-GByte-Modells auf 499,- US-Dollar und Microsofts Bestätigung von Hardware-Problemen bei zumindest einigen Xbox-360-Systemen. In den letzten zwei Wochen sei die Zahl der verkauften PS3-Geräte um 135 Prozent angewachsen, so Sony laut Presseberichten, konkrete Zahlen fehlen aber noch.

Auch wenn sich Wii-Fans noch etwas gedulden müssen, bis der nächste große Schub an Spielen kommt, zeigt sich Nintendo doch zuversichtlich, den Erfolg aufrecht erhalten zu können. Bereits jetzt gebe es in den USA über 180-Wii-Spiele - allerdings rechnete Nintendo dabei die als Download verkauften 120 Virtual-Console-Titel ein, alles Spieleklassiker.

Bis Ende 2007 soll das Software-Angebot in den USA auf 330 Wii-Spiele klettern, darunter 100 Spiele von Drittanbietern und 50 weitere Virtual-Console-Spiele. Ab 2008 soll das Download-Angebot dann wie angekündigt auch kleineren Entwicklerstudios geöffnet werden und nicht nur Klassiker aufwärmen.

Bei den Softwareverkäufen liegt Nintendo laut NPD in den USA weiterhin an der Spitze: Im Juni 2007 seien dort sechs der zehn bestverkauften Spiele auf Wii und Nintendo DS entfallen. Unter den 30 bisher bestverkauften Spielen für 2007 soll die Hälfte für Nintendo-Systeme entwickelt worden sein. Die drei bestverkauften Spiele für 2007 stammen von Nintendo: Pokémon Diamond, Wii Play und Pokémon Pearl.

Beim Nintendo DS gibt es mittlerweile rund 300 Spiele, weitere 140 sollen bis Ende des Jahres von Nintendo und Partnern kommen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Japan: Wii lässt PS 3 und Xbox 360 weit hinter sich   
(19.07.2007, https://glm.io/53600 )
Soziales Spielenetzwerk: Nintendo schaltet Miitomo ab   
(25.01.2018, https://glm.io/132395 )
Wii Remote: Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen   
(04.09.2017, https://glm.io/129869 )
Newer Super Mario Bros.: 80 neue Levels mit Mod-Mario   
(02.01.2018, https://glm.io/131916 )
Schulhof-GTA: Bully auch für Xbox 360 und Wii   
(20.07.2007, https://glm.io/53630 )

Links zum Artikel:
Nintendo: http://www.nintendo.de/
Nintendo of America (.com): http://www.nintendo.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/