Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/5325.html    Veröffentlicht: 29.11.1999 09:27    Kurz-URL: https://glm.io/5325

Vodafone-Chef - harte Kritik an Esser

Vodafone-Chef Chris Gent will die Europa-Zentrale des neuen Handy-Giganten im Falle einer Zusammenlegung von Vodafone und Mannesmann nach Düsseldorf verlegen, das sagte der Chef des britischen Mobilfunk-Unternehmens in einem Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin Der Spiegel.

Der Vodafone-Chef übte indes schwere Kritik an Mannesmann-Chef Klaus Esser, der sein Übernahmeangebot lapidar mit den Worten "mein Unternehmen ist mehr wert, als Deine Aktionäre bezahlen können" abgewiesen hätte.

Gent ist überzeugt, bei dem Versuch einer feindlichen Übernahme die Mehrheit erringen zu können, entsprechende Signale hätte er von den Fonds-Gesellschaften erhalten, mit denen er gesprochen habe.

Gent ist nach eigenem Bekunden weiterhin an einem friedlichen Zusammenschluß von Vodafone und Mannesmann interessiert, allerdings lehnt er einen Zusammenschluß mit gleichberechtigten Partnern ab. Den Anteil von 47,2 Prozent den man Mannesmann geboten habe, sei "sehr fair". Die Chancen für Esser in dem neuen Unternehmen eine wichtige Rolle zu spielen mache dieser gerade selbst zunichte, so Gent.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/