Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0706/52817.html    Veröffentlicht: 12.06.2007 11:29    Kurz-URL: https://glm.io/52817

"Rome Reborn:" Größte Computersimulation der Welt

7.000 Gebäude aus dem alten Rom rekonstruiert

Bernard Frischer von der Virginia Universität stellt in seinem Projekt "Rome Reborn" die Hauptstadt Italiens im Jahr 320 n. Chr. vor. Damals lebten unter Kaiser Constantin etwa eine Million Menschen in der Stadt. Frischer hat etwa 7.000 Gebäude aus der damaligen Zeit restauriert und virtuell besuchbar gemacht - laut Frischer die weltweit größte Computersimulation.

Kolosseum
Kolosseum
Touristen auf dem Weg durch die Hauptstadt können sich das alte Rom auf GPS-basierten Systemen anzeigen lassen, zudem ist ein 3D-Kino in der Nähe des Kolosseums geplant, das den Gästen das monumentale Bauwerk mit den Daten aus dem "Rome-Reborn-Projekt" näher bringen soll.

Frischers Modell basiert auf alten Karten und Gebäudekatalogen, die detaillierte Angaben zu Apartments, Privathäusern, Gastschenken, Lagergebäuden und Bäckereien liefern. Weiter flossen die Daten der "Plastico di Roma Antica", einem 16 x 17 Meter großen Stadtmodell, das zwischen 1936 und 1974 in Paris konstruiert wurde, mit ein.
Forum Romanum
Forum Romanum


Dank Laserscans des heutigen Roms und des Rates von Archäologen konnte ein Expertenteam fast die ganze Stadt innerhalb der 21 km langen Stadtmauer nachbilden. Als Computerprogramm nutzten die Fachleute Standardsoftware, wie sie von Architekten heute zum Planen eines Hauses herangezogen wird. Damit konnten die Forscher um Frischer auch 30 Gebäude samt Innenansicht rekonstruieren, darunter beispielsweise den Senat, die Basilica von Maxentius inklusive Frescos und Wandschmuck oder das Kolosseum.

"Wir können die Leute mit hinunternehmen unter das Kolosseum und ihnen zeigen, wie die Aufzüge funktionierten, die die Tiere aus den unten gelegenen Ställen für die Tierhetzen in die Arena brachten", beschreibt Frischer Details seiner Simulation. Das Model ermöglicht es nun Studenten, Menschen in die Gebäude zu setzen und damit praktische Studien durchzuführen, beispielsweise zu Fragen, wie viele Menschen das Kolosseum fasste, wie die Akustik war oder wie die Belüftung funktionierte.

Das Projekt "Rome Reborn" kostete etwa 1,5 Millionen Euro, die Bauzeit der Simulation betrug rund zehn Jahre.  (yg)


Verwandte Artikel:
PC Building Simulator: Rechnerkonfiguration als Simulationsspiel   
(15.02.2018, https://glm.io/132786 )
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen   
(03.01.2018, https://glm.io/131888 )
Stationeers: Weltraum statt Zombiehölle   
(02.08.2017, https://glm.io/129263 )
Supercomputer: HPE und BASF kooperieren für die industrielle Chemie   
(27.03.2017, https://glm.io/126948 )
Schiff Simulator 2008 mit Seegang und Mehrspielermodus   
(10.05.2007, https://glm.io/50948 )

Links zum Artikel:
Rome Reborn: http://www.romereborn.virginia.edu

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/