Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/5266.html    Veröffentlicht: 23.11.1999 11:50    Kurz-URL: https://glm.io/5266

Mannesmann beschleunigt Teilung des Konzerns

Mannesmann macht weiter gegen eine Übernahme durch Vodafone mobil und kündigt erste Gegenmaßnahmen an. Naben einer Informationsoffenisve mit der man die eigenen Aktionäre von der Unattraktivität des Vodafone-Angebots überzeugen will, legt der Konzern nun Zahlen für die ersten drei Quartale des laufenden Geschäftsjahres sowie ein klare stratgische Ausrichtung auf den Tisch.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit im Bereich Telecommunications nahm im Zeitraum Januar bis September 1999 auf knapp 1,1 Milliarden Euro zu (Vorjahr 729 Millionen Euro). Wachstumsmotor für Mannesmann war dabei klar der Mobilfunkbereich mit D2 und Omnitel.

Der Geschäftsbereich Engineering erzielte eine Verbesserung auf 236 Millionen Euro (Vorjahr 200 Millionen Euro).

Zudem kündigte Mannesmann an, die Teilung und den Börsengang seiner Engineering und Automotive-Aktivitäten (MEA) wesentlich beschleunigen zu wollen. Der Börsengang dieser Sparten soll nun bereits Mitte 2000 erfolgen.

Durch diese Reduzierung des Anteils an MEA auf unter 50 Prozent im Jahr 2000 will sich Mannesmann als reines Telekommunikationsunternehmen positionieren.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/