Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0705/52561.html    Veröffentlicht: 30.05.2007 16:37    Kurz-URL: https://glm.io/52561

Kabel-Diebe gefährden Vietnams Internet-Anbindung

Reparatur wird Monate dauern und Vietnam droht ein Internet-Kollaps

Der Diebstahl von Unterwasserkabeln, die Vietnams Telefon- und Internet-Kommunikation sicherstellen, ist gravierender als zuerst angenommen wurde. Wird nun auch noch das letzte verbleibende Kabel angetastet, droht Vietnam vom Internet weitgehend abgeschnitten zu werden - was vor allem in Anbetracht der hohen Internet-Durchdringung deutliche Auswirkungen hätte.

Laut der staatlichen Vietnam Post and Telecommunications Group (VNPT) gab es bereits im März 2007 rund 15,5 Millionen Internetnutzer in Vietnam, womit das Land sich in die Top 20 der Nationen mit der höchsten Internetverbreitung vorarbeitete und darin nun an Platz 17 steht. Post- und Telekommunikationsminister Do Trung Ta zufolge will Vietnam nun Malaysia und Singapur nacheifern, bei denen 36,6 bzw. 56,3 Prozent der Bevölkerung online sind. Bis 2010 soll die Internet-Penetration auf 35 bis 40 Prozent ansteigen.

30 Prozent der Internetnutzer Vietnams sollen dann auch eine Breitband-Anbindung zur Verfügung haben - alle staatlichen Einrichtungen, weiterführenden Schulen, Universitäten und Institute mit eingerechnet. Anstelle von derzeit einem Prozent sollen dann 10 Prozent der Bevölkerung über Breitbandanbindungen verfügen können - unter anderem auch über WLAN und Mobilfunknetze.

Viel nutzen wird ihnen ein schneller Internetzugang aber nur, wenn Vietnam selbst auch gut an das Internet angebunden ist. Im Moment droht dem Land aber eher die Abtrennung vom Internet, denn wie die VNPT mitteilte, gibt es derzeit nur noch eine Glasfaserleitung, über die ein Großteil der Internetdaten und Telefonate von und nach Vietnam übertragen werden.

Die Probleme fingen vor einigen Monaten an, als am 25. März 2007 die Verbindung über das TVH genannte Kabel komplett abbracht. Seit 1995 verband es Vietnam, Thailand und Hongkong mit einer Bandbreite von 560 MBit/s - beteiligt am Bau waren unter anderem VNPT und CAT, ein thailändisches Unternehmen.

Anfang Mai 2007 berichtete dann die vietnamesische Presse, dass das Glasfaserkabel nicht nur durchtrennt sei, sondern 11 km Glasfaserkabel fehlen würden. Seit dieser Woche ist klar, dass sogar 98 km Kabel gestohlen wurden - ein Teil davon konnte bereits sichergestellt werden. Die Reparatur wird voraussichtlich laut VNPT 2,6 Millionen US-Dollar kosten und rund 88 Tage dauern - zzgl. eventueller bürokratischer Hürden.

Zwar gibt es noch ein SMW3 genanntes Kabel, wenn das aber auch noch gekappt würde, sei Vietnam weitgehend abgeschnitten - von Satellitenverbindungen und drei über Land geführten Kabeln abgesehen. Über SMW3 und das gekappte TVH liefen 82 Prozent aller Datentransfers zwischen Vietnam und dem Ausland. Ein Leiter der VNPT-Tochter VTI kritisierte gegenüber Tuoi Tre Online, dass nichts unternommen würde, um die Gefahr eines Diebstahls des verbleibenden Kabels zu bannen. Es könne jederzeit gestohlen werden.

Ein weiteres Kabel ist bereits geplant: Am 27. April 2007 wurde von Telekommunikationsunternehmen und Regierungen ein Vertrag unterzeichnet, um das erste Terabit-fähige Unterwasserglasfaserkabel zwischen Südostasien und den USA zu legen. Das 20.000 km lange "Asia-America Gateway" (AAG) getaufte Kabelsystem wird voraussichtlich eine Bandbreite von 1,92 Terabit/s bieten, 500 Millionen US-Dollar kosten und im vierten Quartal 2008 fertig werden.

AAG wird Malaysia, Singapur, Thailand, Brunei Darussalam, Vietnam, Hongkong SAR, die Philippinen, Guam, Hawaii und die Westküste der USA verbinden. Zudem soll es für eine nahtlose Anbindung an andere große Kabelsysteme sorgen, die Europa, Australien, andere Teile Asiens und Afrika verbinden. Den Bau übernehmen Alcatel-Lucent und NEC. Die Beteiligten erhoffen sich von der AAG-Anbindung eine deutliche Verbesserung der Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung zwischen Asien und den USA - hoffentlich "bergen" es nicht andere mit der Hoffnung auf ebenfalls deutlich verbesserte Gewinnaussichten.  (ck)


Verwandte Artikel:
Unterwasserkabel: 50Hertz schließt Offshore-Windparks vor Rügen an   
(19.06.2017, https://glm.io/128451 )
Curie: Google verlegt drei neue Seekabel   
(17.01.2018, https://glm.io/132205 )
Uni Paderborn verdoppelt Glasfaser-Übertragungskapazität   
(08.10.2001, https://glm.io/16222 )
Seaborn Networks und IOX Cable: Seekabelbetreiber verbinden ihre Glasfaser   
(07.11.2017, https://glm.io/131015 )
Viking Link: Dänemark baut längstes Unterwasserstromkabel   
(02.11.2017, https://glm.io/130943 )

Links zum Artikel:
VietNamNet - 11km lost undersea cable worth millions of USD (.vn): http://english.vietnamnet.vn/tech/2007/05/692179/
VietNamNet - Vietnam has only one undersea telecom cable at present (.vn): http://english.vietnamnet.vn/tech/2007/05/699768/
VNPT - Internet penetrates deep into society (.vn): http://www.vnpt.com.vn/detail.asp?id=13&dataID=11528
VNPT - Vietnam has only one undersea telecom cable at present (.vn): http://www.vnpt.com.vn/detail.asp?id=13&dataID=11557
VTI - Ankündigung des AAG-Kabelbaus zwischen Südostasien und den USA (.vn): http://www.vti.com.vn/newsdetail.asp?NewsId=121&CatId=44
VTI - Vietnam Telecom International (.vn): http://www.vti.com.vn

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/