Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0704/51859.html    Veröffentlicht: 24.04.2007 09:14    Kurz-URL: https://glm.io/51859

Google veröffentlicht Verbesserungen für MySQL

Erweiterte Hochverfügbarkeit und einfachere Verwaltung von MySQL

Google setzt MySQL in vielen Bereichen und Produkten ein, hat die Software aber an manchen Stellen erweitert, um den eigenen Bedürfnissen gerecht zu werden. Im Rahmen der aktuell in Santa Clara stattfindenden MySQL-Konferenz hat Google nun einige Patches für das freie Datenbank-Management-System veröffentlicht, die dabei entstanden sind.

MySQL sei eine fantastische Lösung zur Datenspeicherung, schreibt Mark Callaghan, Software-Engineer bei Google, im Google-Code-Blog. Da aber Googles Projekte in manchen Bereichen sehr weit gehende Anforderungen an die Datenbank stellen, hat Google die Software den eigenen Bedürfnissen angepasst. Dabei geht es in erster Linie um eine sehr hohe Verfügbarkeit und eine effiziente Verwaltung sehr vieler MySQL-Server.

Google hofft, dass einige der eigenen Änderungen ihren Weg in die offizielle MySQL-Version finden werden, bis dahin bietet Google aber entsprechende Patches für MySQL an, die wie MySQL selbst unter der GPL stehen.

Darunter finden sich neue High-Availability-Funktionen einschließlich einer halbsynchronen Replikation, die alle Commits auf dem Master-System blockiert, bis ein Slave signalisiert, dass alle Replikationsereignisse angekommen sind. Des Weiteren gibt es eine Spiegelung des Binlogs vom Master-Server auf dem Slave-Server und Fast-Master-Promotion, um einen Slave-Server ohne Neustart zum Master zu machen sowie eine transaktionale Replikation, um InnoDB und eine Slave-Replikation bei einer Wiederherstellung konsistent zu halten.

Darüber hinaus hat Google ein User-Table-Monitoring entwickelt, das Aufschluss über die Datenbank-Aktivität je Nutzer und Tabelle gibt. Es zeigt nicht nur die Zahl der abgefragten oder modifizierten Zeilen je Nutzer oder Tabelle, es gibt auch Aufschluss darüber, wie viel Zeit ein Nutzer braucht, um SQL-Abfragen durchzuführen. Innodb-Async-I/O unterstützt zudem mehrere Hintergrund-I/O-Threads für InnoDB.

Alle MySQL-Patches für Google sind derzeit aber nur für MySQL 4 verfügbar, Patches für MySQL 5 sollen in Kürze folgen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Azure: Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud   
(11.05.2017, https://glm.io/127772 )
IT-Sicherheit: Wie ich mein Passwort im Stack Trace fand   
(12.04.2017, https://glm.io/127258 )
Oracle: Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken   
(19.01.2017, https://glm.io/125689 )
Ehemalige Sun-Projekte: Open Source à la Oracle   
(02.01.2017, https://glm.io/125015 )
Backup für MySQL-Cluster   
(24.04.2007, https://glm.io/51872 )

Links zum Artikel:
Google - MySQL-Tools (.com): http://code.google.com/p/google-mysql-tools/
MySQL (.com): http://www.mysql.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/