Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/51333.html    Veröffentlicht: 26.03.2007 20:16    Kurz-URL: https://glm.io/51333

Regierung: Theseus ist keine Suchmaschine

Semantische Wissenslandkarte wird keine Google-Alternative

Die Bundesregierung hat in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen im Bundestag mitgeteilt, dass das Technologieprojekt "Theseus" keine neue Suchmaschine werden soll. Die Fraktion hatte vom "Suchmaschinenprojekt Theseus" gesprochen und darauf verwiesen, dass dies ursprünglich ein deutsch-französisches Gemeinschaftsprojekt mit dem Titel "Quaero" gewesen sei.

Die Bundesregierung teilte mit, dass weder Quaero noch Theseus eine Alternative zu Google werden soll. Man wolle vielmehr eine "Infrastruktur des Wissens" abbilden.

Das System soll semantische, also die Wortbedeutung betreffende, Verfahren einsetzen und in vielversprechenden Anwendungsfeldern erprobt werden. Die Regierung bestreitet ferner, dass die deutsch-französische Kooperation beendet worden sei. Man wolle auch künftig das Theseus-Programm in vollem Umfang fördern.

Wie die Zusammenarbeit mit Frankreich aussehen wird, ist aber noch nicht geklärt. Für alle Teilvorhaben von Theseus seien für 2008 Forschungs- und Entwicklungsergebnisse vorgesehen.  (ad)


Verwandte Artikel:
Quaero - Auf getrennten Wegen zur europäischen Suchmaschine   
(20.12.2006, https://glm.io/49568 )
Quaero - Politiker sorgen sich um Google-Konkurrent   
(20.11.2006, https://glm.io/49034 )
Quaero-Suche - Telekom zieht sich aus Entwicklung zurück   
(27.01.2006, https://glm.io/42995 )
Suchmaschinen-Experte: Quaero-Aufbau dauert noch Jahre   
(27.01.2006, https://glm.io/42984 )
Quaero soll Google aufs Altenteil schicken   
(13.01.2006, https://glm.io/42709 )

Links zum Artikel:
Bundesregierung: http://www.bundesregierung.de
Bündnis 90 / Die Grünen: http://www.gruene.de/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/