Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/51297.html    Veröffentlicht: 23.03.2007 12:29    Kurz-URL: https://glm.io/51297

Telekom und ver.di verhandeln über Auslagerung von Stellen

Gut 50.000 Arbeitsplätze sind betroffen

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di verhandelt mit der Deutschen Telekom über die Auslagerung von mehr als 50.000 Stellen. Geplant sind so genannte Service-Gesellschaften, in denen die Mitarbeiter bei weniger Lohn bis zu sechs Stunden länger arbeiten sollen.

Am ersten Verhandlungstag haben beide Parteien über das weitere Vorgehen diskutiert, hieß es auf den Webseiten von ver.di. Die Gespräche wurden am Abend jedoch ergebnislos vertagt, am Freitag (heute) soll weiter verhandelt werden. Die Gewerkschaft droht mit Streik, sollte es zu keiner Einigung kommen.

Die Deutsche Telekom sieht sich dazu gezwungen, die Kosten auf allen Ebenen zu reduzieren. Im Januar 2007 musste sie zum zweiten Mal innerhalb eines halben Jahres ihre Gewinnaussichten senken. Das EBITDA soll nun nur noch bei 19 Milliarden Euro liegen - zuvor rechnete man mit 19,7 bis 20,2 Milliarden Euro.  (yg)


Verwandte Artikel:
Deutsche Telekom: T-Systems-Beschäftigte wollen keine Aufspaltung   
(12.02.2018, https://glm.io/132708 )
ver.di fordert klare Regeln für Netznutzung am Arbeitsplatz   
(08.07.2005, https://glm.io/39106 )
Mobilfunk: Bundesnetzagentur will nationales Roaming erlauben   
(09.02.2018, https://glm.io/132691 )
Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike   
(23.01.2018, https://glm.io/132334 )
Nokia: Hamburger Hafen und Telekom starten 5G-Netz   
(02.02.2018, https://glm.io/132553 )

Links zum Artikel:
Verdi: http://presse.verdi.de/

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/