Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/51271.html    Veröffentlicht: 22.03.2007 12:44    Kurz-URL: https://glm.io/51271

Victorinox-Fälschungen: "Unglaublicher Schrott aus Asien"

Schweizer Hersteller lässt auf der CeBIT Produktkopien beschlagnahmen

Wie viele Hersteller von Hightech-Produkten hat auch der Schweizer Hersteller Victorinox Probleme mit nachgemachten Taschenmessern aus dem eigenen Hause. Auf der CeBIT 2007 gingen die Schweizer nun gegen Produktpiraten vor. Es wurden sieben Verletzungsfälle registriert. Betroffen waren ausschließlich Unternehmen aus Asien.

Beschlagnahmung auf der CeBIT 2007
Beschlagnahmung auf der CeBIT 2007
Victorinox ließ durch das Gericht verschiedene Kopien des Taschenmessers "Classic" mit integriertem USB-Memorystick beschlagnahmen. Zwei Ausstellungsstände wurden durch den Gerichtsvollzieher mit Polizeiunterstützung gänzlich geräumt, in den anderen Fällen wurden die Kopien sowie das Werbematerial eingezogen bzw. geschwärzt. Auf einer weiteren Messe, der "Ambiente" in Frankfurt, musste Victorinox ebenfalls vier Verletzungen hinnehmen.

Original und Fälschung
Original und Fälschung
Kopiert wurden nach Angaben von Hans Schorno, Medienverantwortlicher bei Victorinox, bislang nur Geräte mit integriertem USB-Stick.

Den s.beat MP3 von Victorinox, ein Multifunktionsmesser mit eingebautem MP3-Player beispielsweise, hat Victorinox bislang noch nicht kopiert gesehen. Die Schweizer vermuten, dass das Nachbilden der Technik für die Produktpiraten zu teuer und aufwendig ist. Schließlich ist der Musik-Player herausnehmbar und verfügt über eine Fernbedienung. Die Asiaten böten ihren Kopien jedoch vor allem im Werbemittelmarkt an, wo sehr günstige Massenproduktion gefragt sei.

Schorno beschrieb die kopierten Produkte gegenüber Golem.de wenig schmeichelhaft: "Es ist wirklich unglaublicher Schrott." Doch viele Kunden, die die nachgemachten Messer erwerben, sehen den Unterschied nicht und wenden sich an Victorinox, wenn das Messer nicht einwandfrei funktioniert. Die Kopien gefährden daher, so Schorno, durch ihre teilweise schlechte Qualität den guten Ruf von Victorinox.  (yg)


Verwandte Artikel:
Victorinox bringt Schweizer Taschenmesser mit MP3-Player   
(20.03.2007, https://glm.io/51195 )
HP verklagt Tintenhersteller   
(09.11.2006, https://glm.io/48858 )
Fälschungen bei Amazon: Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft   
(18.07.2017, https://glm.io/128984 )
New Pound Coin: Neue Pfund-Münze nutzt angeblich geheime Sicherheitsfunktion   
(28.03.2017, https://glm.io/126976 )
Studie: eBay ist ein El Dorado für Produktfälscher   
(01.08.2006, https://glm.io/46858 )

Links zum Artikel:
Victorinox (.ch): http://www.victorinox.ch

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/