Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/51265.html    Veröffentlicht: 22.03.2007 10:32    Kurz-URL: https://glm.io/51265

Daedalic - Neuer deutscher Spiele-Publisher

Hamburger wollen Spiele entwickeln, die etwas zu erzählen haben

Seit Anfang 2007 ist ein neuer deutscher Publisher für Computer- und Videospiele im Entstehen, nun hat sich Daedalic Entertainment offiziell vorgestellt. Das noch kleine Team will sich mit einer eigenen Entwicklungsabteilung bisher "weniger besetzten Nischen" widmen und mit eigenen Spielen "Botschaften vermitteln", so Daedalic-Geschäftsführer Carsten Fichtelmann in einer Pressemitteilung.

Fichtelmann war zuvor bei dtp Entertainment als Marketing Director und Leiter des Produktmanagements beschäftigt. Die künstlerische Leitung ("Creative Director") von Daedalic übernimmt Jan Müller-Michaelis, seines Zeichens Filmschaffender und Spieledesigner. Am 1. März 2007 bezog das noch kleine Daedalic-Team sein Büro in Hamburg. Als erster Schritt wird nun eine eigene Entwicklungsabteilung gegründet, die Produktion soll in Zusammenarbeit mit Dienstleistern erfolgen.

"Daedalic Entertainment soll in den nächsten Jahren eine Marke werden, mit dem Handel, Branche, aber vor allem auch Computer- und Videospieler etwas anfangen können. Wir werden uns sehr deutlich positionieren", so Fichtelmann. "Das Publishing unserer Spiele werden wir selbst übernehmen."

Das Daedalic-Logo
Das Daedalic-Logo
Schwerpunkt von Daedalic soll die Produktion von Spielen sein, die einen "starken narrativen Charakter besitzen", also durch ihre Geschichten und ihren Erzählstil glänzen sollen. Was mit dem Vermitteln von Botschaften gemeint ist, soll das erste Projekt zeigen, das bald bekannt gegeben werde. Fichtelmann zufolge wird "man sehr deutlich merken, was damit gemeint ist."

Beim Firmenname hat sich das Daedalic-Team von der griechischen Sagengestalt Daedalus inspirieren lassen. Der begnadete Künstler, Erfinder und Architekt Daedalus hat der Sage nach aus Federn und Wachs Flügel gebaut - eine Feder findet sich auch im Firmenlogo wieder. Nun gilt es, zu verhindern, dass Daedalics erstes Spiel nicht wie der übermütige Daedalus-Sohn Ikarus abstürzt. Dem entgegenwirken sollte Daedalics Ziel, gut gemachte Spiele zu produzieren.  (ck)


Verwandte Artikel:
Deponia: Daedalic Entertainment eröffnet Niederlassung in München   
(14.02.2018, https://glm.io/132778 )
Die Säulen der Erde im Test: Ken Follett zum Klicken   
(01.08.2017, https://glm.io/129238 )
Gewalt: US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche   
(02.03.2018, https://glm.io/133100 )
GDC: CryEngine 2 beeindruckt Designer   
(10.03.2007, https://glm.io/50996 )
Gamescom 2018: Vorverkauf für Privat- und Fachbesucher gestartet   
(01.03.2018, https://glm.io/133076 )

Links zum Artikel:
Daedalic Entertainment: http://www.daedalic.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/