Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/51264.html    Veröffentlicht: 22.03.2007 10:25    Kurz-URL: https://glm.io/51264

BenQ-Mobile-Pleite: Ominöser Geldtransfer zu BenQ

Geldtransfer von 504 Millionen Euro kurz vor der Insolvenz von BenQ Mobile

Auf der gestern abgehaltenen Gläubigerversammlung von BenQ Mobile in München enthüllte der Insolvenzverwalter Martin Prager, dass geplant ist, vom Mutterkonzern 504 Millionen Euro einzuklagen. Diese Summe soll kurz vor der Insolvenz von BenQ Mobile an den Mutterkonzern transferiert worden sein. Eine Millionenklage gegen BenQ in Taiwan ist auf dem Weg.

Gestern wurde bereits bekannt, dass rund 4.350 Gläubiger Forderungen in Höhe von knapp 1,2 Milliarden Euro gegen die insolvente BenQ Mobile GmbH und Co OHG angemeldet haben. In einer ersten Mitteilung verkündete der Insolvenzverwalter Martin Prager, dass eine Millionenklage gegen den Mutterkonzern BenQ in Taiwan geplant sei, ohne nähere Details zu nennen.

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung gab Martin Prager auf der Gläubigerversammlung bekannt, dass BenQ 504 Millionen Euro von BenQ Mobile abgezweigt hatte, kurz bevor die Tochtergesellschaft Insolvenz anmelden musste. Diese Summe will Prager mit einer Millionenklage aus Taiwan zurückverlangen. Dieser Prozess könnte außerdem erklären, wie es zu der plötzlichen Pleite von BenQ Mobile gekommen ist.

Dieser Vorwurf untermauert den Verdacht, dass BenQ niemals an einer Rettung der Handysparte interessiert war und die Tochtergesellschaft bewusst in die Insolvenz geführt hat. Am Dienstag hatte BenQ einen Rekordverlust bekannt geben müssen und der drohende Prozess könnte den Konzern in noch größere Bedrängnis bringen.

Die BenQ-Mobile-Pleite hat bereits im November 2006 die Münchner Staatsanwaltschaft alarmiert, die wegen des Verdachts der verspäteten Insolvenzantragstellung und verschiedener Bankrottdelikte ermittelt. In Taiwan laufen außerdem Ermittlungen gegen BenQ wegen mutmaßlicher Insidergeschäfte eines Topmanagers.

Prager kritisierte das ehemalige deutsche Management von BenQ Mobile, weil die Buchhaltung in einem schlimmen Zustand gewesen sei. Noch immer würden Wirtschaftsprüfer die Zahlenwerke aufarbeiten.  (ip)


Verwandte Artikel:
BenQ Mobile: 4.350 Gläubiger fordern 1,2 Milliarden Euro   
(21.03.2007, https://glm.io/51246 )
BenQ Mobile wird zerschlagen   
(24.02.2007, https://glm.io/50723 )
BenQ-Mobile-Pleite: Muss Siemens 100 Mio. Euro nachzahlen?   
(07.02.2007, https://glm.io/50376 )
Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren   
(26.09.2017, https://glm.io/130274 )
StudiVZ ist pleite: Ausgegruschelt   
(08.09.2017, https://glm.io/129959 )

Links zum Artikel:
Benq: http://www.benq.de
Benq Mobile: http://www.benqmobile.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/