Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9911/5113.html    Veröffentlicht: 10.11.1999 16:12    Kurz-URL: https://glm.io/5113

Apple Quicktime 4.1 - Fernsehen im Internet

Auf der ersten QuickTime Live Konferenz in Los Angeles zeigte Apple mit QuickTime 4.1 und dem QuickTime Streaming Server 2 die nächsten Versionen der Multimedia-Software für Macintosh-und Windows-Plattformen.

Vor allem in die Erweiterung des QuickTime TV-Programms scheint Apple viel Energie investiert zu haben. Zu den mittlerweile 20 kostenlosen Fernsehkanälen, die per QuickTime empfangen werden können, zählen seit neuestem u.a. der Nachrichtensender CNN, der Musiksender MTV, der Kinderkanal Nickelodeon, die Financial Times und tv-radio.com.

"Die Adaptionsraten von QuickTime 4 und dem QuickTime Streaming Server sind einfach überwältigend", schwärmt Phil Schiller, Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. "Die [...] neu vorgestellten Features für die Bereiche E-Commerce oder Online-Werbung geben QuickTime einen erneuten Vorsprung gegenüber der Konkurrenz."

QuickTime TV besteht aus der kostenlosen Abspielsoftware QuickTime 4 (für Macintosh- und Windows-Plattform), der QuickTime Streaming Server-Software, der weltweiten Server-Infrastruktur von Akamai und - zum Leidwesen des Konkurrenten RealNetworks - einer wachsenden Anzahl von Fernseh- und Radiokanälen.

Mit der neuen QuickTime Version hofft Apple noch mehr Anbieter zu gewinnen, die ihre Inhalte kostenlos im Internet bereitstellen, da QuickTime 4.1 eine nahtlose Integration von Werbebannern bietet. Zugleich unterstützt es den zukünftigen Standard zur Gestaltung interaktiver, multimedialer Medien SMIL (Synchronized multimedia integrated language) und AppleScript.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/