Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/50999.html    Veröffentlicht: 11.03.2007 13:22    Kurz-URL: https://glm.io/50999

GDC: "Ich liebe tolle Storys" - Bioware-CEO im Interview

Ray Muzyka über moderne Rollenspiele wie Mass Effect und Dragon Age

Dr. Ray Muzyka gründete vor zwölf Jahren mit Greg Zeschuk das Spielestudio Bioware. Die kanadische Firma hat nicht nur mit Baldur's Gate das Rollenspiel-Genre wiederbelebt und als eine der ersten mit Neverwinter Nights massiv auf User-Modding gesetzt, sondern hat aktuell mit Mass Effect und Dragon Age gleich zwei Schwerkaliber in der Mache. Golem.de hat Ray Myzuka im Rahmen der Game Developers Conference 2007 einige Fragen gestellt.

Ray Muzyka ist einer der beiden Gründer von Bioware
Ray Muzyka ist einer der beiden Gründer von Bioware
Golem.de: Stimmt es eigentlich, dass ihr Bioware als Firma für medizinische Spezialsoftware gestartet habt?
Ray Muzyka: Nein, so stimmt das nicht. Wir haben Bioware als Spielefirma gegründet. Weil wir Computerspiele lieben und schon immer geliebt haben. Als wir an der Medical School waren, haben wir innerhalb unserer Teams daran gearbeitet, die Software zu verbessern, die sie an der Universität zur medizinischen Ausbildung benutzt haben. Wir fanden eine Reihe von Programmen, mit denen wir ausgebildet wurden, nicht sehr praxisnah. Also haben wir unter anderem einen Physiologie-Simulator programmiert und einen Patienten-Simulator. Später haben Greg und ich dann 1993/94 Bioware gegründet. Wobei, offiziell als Firma starteten wir 1995.

Golem.de: Hattet ihr damals schon eine Vorahnung, wie erfolgreich ihr später sein würdet?
Ray Muzyka: Wir mochten einfach Videospiele. Wir wussten natürlich nicht, wo wir 13, 14 Jahre später einmal stehen würden. Aber das ist ja eine der tollen Sachen in dieser Branche. Wir waren immer von einem überzeugt: Wenn wir tolle Ideen haben und tolle Mitarbeiter und ambitionierte Ziele, und wenn wir einfach loslegen und uns ständig verbessern - dann würden wir auch magische Ergebnisse erzielen. Wir haben uns darum gesorgt, dass wir keinen Erfolg haben könnten!

Golem.de: Immerhin habt ihr es euch dabei nicht leicht gemacht: Gestartet seid ihr mit Baldur's Gate in das damals totgesagte Rollenspiel-Genre.
Ray Muzyka: Wir haben uns für ein Rollenspiel entschieden, weil wir Rollenspiele schon immer geliebt haben, das war das Lieblingsgenre von Greg und mir. Du weißt schon, Wizardry, Bard's Tale, Ultima, Akalabeth. Und außerdem, weit zurück in den 80ern, Scott Adams Adventure-Spiele oder die Sierra-Grafikadventures. Diese Spiele haben uns begeistert. Ich liebe tolle Storys. Ich liebe diese speziellen Momente in Spielen, wenn du eine Emotion erlebst, wenn du Gefühle für die Charaktere hast, mit denen du sprichst. Oder wenn du Angst in einem Kampf verspürst. "Rollenspiel" ist für uns eine sehr weite Definition.

Bilder von der Mass-Effect-Präsentation auf der GDC 2007
Bilder von der Mass-Effect-Präsentation auf der GDC 2007
Golem.de: Mass Effect etwa ist kaum ein reinrassiges Rollenspiel.
Ray Muzyka: Genau. Aber du kannst es spielen wie ein traditionelles Rollenspiel.

Golem.de: Auch in den Kämpfen?
Ray Muzyka: Ja, denn du kannst jederzeit pausieren und jedem Charakter jede einzelne Aktion genau vorgeben, wenn du willst. Du kannst aber auch in Echtzeit spielen, selber schießen und deine Crew-Mitglieder agieren autonom. Oder du machst eine Mischung aus beiden, spielst in Echtzeit, sagst aber deinen Kollegen per D-Pad, wo sie hinlaufen und wen sie angreifen sollen. Es ist sehr spannend, den Leuten eine solche Wahlfreiheit zu geben, denn da sie so spielen können, wie es ihnen am liebsten ist, sind sie auch erfolgreich dabei.

Dragon Age soll an Baldur's Gate erinnern, auch wenn es kein direkter Nachfolger ist
Dragon Age soll an Baldur's Gate erinnern, auch wenn es kein direkter Nachfolger ist
Golem.de: Was euch wahrscheinlich am meisten von anderen Firmen abhebt, sind die glaubwürdigen Charaktere. Ich kann mich noch an diese süße Elfendame aus Baldur's Gate 2 erinnern, die ihre Flügel verloren hatte, ich glaube, sie hieß...
Ray Muzyka: Aerie. Wenn du dich sehr angestrengt hast, konntest du übrigens mit allen NPC-Frauen eine Romanze beginnen. Es ist schwer, liebenswerte oder auch nur glaubwürdige Charaktere zu erschaffen. Figuren, die den Spielern etwas bedeuten. Du brauchst dafür gute Leute, ein großes Team. Es ist schwer, die Story gut hinzubekommen. Aber wenn du es schaffst, wenn die Spieler eine Beziehung zu deinen Charakteren knüpfen, dann ist das eine sehr mächtige Verbindung.

Golem.de: Wird Dragon Age eher ein inoffizieller Nachfolger zu Baldur's Gate oder etwas komplett Neues sein?
Ray Muzyka: Es ist in gewisser Weise vielleicht ein spiritueller Nachfolger, aber mit Sicherheit kein Sequel. Wir lassen uns sicher von Dingen in Baldur's Gate inspirieren, wir bauen aber auch eine ganze Menge spannender neuer Sachen ein. Wenn du dir unsere bisherigen Spiele anschaust, also Baldur's Gate, Neverwinter Nights, Jade Empire und demnächst Mass Effect und Dragon Age: Alle haben ein eigenes Szenario.

Ray Muzyka: 'Ich würde es hassen, auf nur ein Szenario festgelegt zu sein'
Ray Muzyka: 'Ich würde es hassen, auf nur ein Szenario festgelegt zu sein'
Golem.de: Welches Szenario gefällt dir persönlich am besten?
Ray Muzyka: Ich mag jedes Szenario, egal ob zeitgenössisch oder Science-Fiction oder Fantasy. Jedes hat seine Eigenheiten, ich würde es hassen, nur auf ein Setting festgelegt zu sein. Das ist auch toll für unsere Mitarbeiter: Sie können sich aussuchen, in welchem Bereich sie arbeiten wollen, das hilft der Kreativität.

Golem.de: Deine Leute sind also nicht wie bei World of Warcraft für immer auf Fantasy festgelegt.
Ray Muzyka: Oh, ich hätte überhaupt kein Problem damit, an einem solchen Produkt zu arbeiten!

Golem.de: Muss eine Spielefirma heutzutage ein MMO im Portfolio haben, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein?
Ray Muzyka: Naja, wir machen ja selbst ein MMO, bei Bioware Austin. Und auch einige unserer aktuellen Spiele haben Eigenschaften, die sie sehr online-affin machen. Auch Dragon Age wird sehr auf User-generierte Inhalte und nachträgliche Zusatzinhalte bauen, auch wenn wir dazu noch nicht so viele Details verraten haben.

Golem.de: Zum Schluss noch was ganz anderes: Wenn man dich und Greg Zeschuk bei eurer Mass-Effect-Demonstration erlebt, dann sprichst du die ganze Zeit über und Greg sagt kein einziges Wort. Entspricht das auch euer Arbeitsbeziehung im Alltag?
Ray Muzyka: Nein, das war nur bei der Vorführung so. Greg ist nicht "Der Ruhige" und ich "der Gesprächige", in Wahrheit ist es sogar eher andersherum. Wir haben zwar leicht unterschiedliche Rollen, ich bin der CEO, er ist der President, aber wir sind beide zusammen die Executive Producer für alle unsere Spiele. Wir haben Bioware zusammen gegründet, wir arbeiten immer noch zusammen, wir sind gute Freunde.

Golem.de:
Und ihr macht solche Vorführungen immer noch selbst, obwohl das doch nach einigen Stunden extrem nervig sein muss.
Ray Muzyka: Klar, das ist schon anstrengend. Aber wir empfinden es als eine Ehre, die Leistung unserer Teams vorstellen zu dürfen. Wir wollen ja nicht so tun, als ob wir alles machen würden. Es sind unsere Mitarbeiter, die das alles auf die Beine stellen! Sie sind unglaublich kreativ, sie arbeiten extrem hart, deswegen bin ich so stolz darüber, mit ihnen zusammenzuarbeiten. [von Jörg Langer]  (ck)


Verwandte Artikel:
Rollenspielklassiker: Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt   
(21.11.2017, https://glm.io/131257 )
Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und Überlebenskampf   
(24.12.2017, https://glm.io/131684 )
Casey Hudson: Mass-Effect- und KOTOR-Leiter kehrt zu Bioware zurück   
(19.07.2017, https://glm.io/129015 )
Rockstar Games: Aus Versehen keine Erweiterung für GTA 5   
(24.10.2017, https://glm.io/130791 )
Warhorse Studios: Kingdom Come Deliverance ohne DRM erhältlich   
(27.02.2018, https://glm.io/133037 )

Links zum Artikel:
Bioware - Dragon Age (.com): http://dragonage.bioware.com/
Bioware - Mass Effect (.com): http://masseffect.bioware.com/
Bioware (.com): http://www.bioware.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/