Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0703/50802.html    Veröffentlicht: 01.03.2007 08:22    Kurz-URL: https://glm.io/50802

Billigere Handytarife innerhalb Europas gefordert

Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union

Die Bundesregierung will sich im Rahmen der deutschen EU-Präsidentschaft für günstigere Roaming-Gebühren mit dem europäischen Ausland einsetzen. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) hat im Europa-Ausschuss des Bundestages nun eine entsprechende Initiative angekündigt.

Die Roaming-Gebühren beträfen rund 127 Millionen EU-Bürger, so Glos bei einem Gespräch in Vorbereitung auf den Europäischen Rat am 8. und 9. März 2007 in Brüssel. "Dass das nicht allen Telekommunikationseinrichtungen gefällt, ist klar", erklärte der Minister.

Entsprechende Schritte seien jedoch erst für den Telekommunikationsrat im Juni 2007 im Gespräch. Hinsichtlich des bevorstehenden Gipfeltreffens in Brüssel sprach sich der Minister weiter für eine Stärkung des Binnenmarktes aus.

Rolf Hansen, Chef des Mobilfunkkarten-Anbieters Simyo, bemerkte in einem Interview mit der Berliner Zeitung, dass die Mobilfunkpreise vor allem bei großen Anbietern durch den Marktdruck deutlich sinken werden. Er rechnet damit, dass die Gewinnspannen von mehr als 40 Prozent bald Vergangenheit sind.  (ad)


Verwandte Artikel:
Mobilfunk: EU-Roamingfreiheit lässt Datennutzung stark steigen   
(03.12.2017, https://glm.io/131460 )
Roaming-Klage: O2 sieht sich durch EU benachteiligt   
(23.10.2006, https://glm.io/48528 )
CDU/CSU verlangt Senkung der Roaming-Gebühren im Mobilfunk   
(23.03.2006, https://glm.io/44202 )
SMS: Verbraucherzentrale klagt gegen EU-Roaming-Praxis von O2   
(07.08.2017, https://glm.io/129342 )
Datenrate: O2 Großbritannien drosselt mobiles Internet wegen EU-Roaming   
(26.07.2017, https://glm.io/129144 )

Links zum Artikel:
Bundesregierung: http://www.bundesregierung.de
simyo: http://www.simyo.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/